Vier Preisträger*innen-Projekte beim Leipziger Zukunftspreis

Bereits am 20. November wurde auch in diesem Jahr wieder der Leipziger Zukunftspreis verliehen – aufgrund der aktuellen Lage in einer digital-analogen Hybridveranstaltung. Preisgelder in einer Gesamthöhe von 12.000 Euro wurden dabei an Organisationen und Initiativen vergeben, die sich in unterschiedlicher Weise für eine nachhaltige Entwicklung in Leipzig engagieren. Aus 25 Einsendungen konnten sich vier Projekte besonders hervorheben und wurden dafür als Preisträger*innen des Jahres ausgezeichnet:

In der Kategorie „Jugend“ wurde das Projekt again fashion ausgezeichnet: Statt Kleidung wie sonst üblich zu kaufen, können Kund*innen hier auch monatsweise Kleidungsstücke mieten und sich anschließend für den Kauf oder eine Rückgabe entscheiden.

Mit kleinen und großen Projekten zur Stadtteilentwicklung und verschiedenen Veranstaltungen trägt der Bürgerverein Sellerhausen-Stünz zur Vernetzung von Akteur*innen und Initiativen im Stadtteil bei und bringt die Menschen zusammen – und das schon seit vielen Jahren. Dafür wurde der Verein in der Kategorie „Engagiert in Leipzig“ geehrt.

In der Kategorie „Zeichen setzen – Spuren hinterlassen“ ging der Zukunftspreis an den Förderverein der Kurt-Masur-Schule. Im Rahmen einer Schulpartnerschaft mit der Karalo-Primary School in Tansania besuchten Lehrer*innen die jeweils andere Schule, Lieder und Sportspiele wurden ausgetauscht und der Förderverein unterstütze die Karalo-Primary-School bei einem Schulgebäudeneubau und der Anschaffung von Medientechnik.

Ebenfalls ausgezeichnet in der Kategorie „Zeichen setzen – Spuren hinterlassen“ wurde die Upcycling-Werkstatt Restlos des Mütterzentrums Leipzig. In einer großen Halle werden Reststoffe gesammelt und wie in einem Baumarkt sortiert und ausgestellt. Angeleitet durch das Restlos-Team lernen Interessierte aller Altersgruppen hier, aus dem ehemaligen „Müll“ Neues zu erschaffen. Zur Verarbeitung stehen viel Platz und hochwertiges Werkzeug zur Verfügung.

Als Trost für die ausgefallene Preisverleihung im Leipziger Rathaus erhielten die Gewinner*innen in diesem Jahr einen Imagefilm über ihr Projekt. Zu den Imagefilmen sowie einem Zusammenschnitt der Preisverleihung im Hybrid-Format geht’s hier.