Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN 2020

In diesem Jahr wird zum 14. Mal der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN verliehen. Damit wird beispielhaftes Engagement für die Umsetzung der Agenda 2030 ausgezeichnet und ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Vorbildliche Initiativen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, neue Akteur*innen zum Handeln ermuntern und innovative Wege der Kommunikation ihrer Projektideen beschreiten, erfahren Wertschätzung, erhalten neue Anstöße und regen zum Mitmachen an.

Bewerbungszeitraum:

Bewerbungen für den ZeitzeicheN-Preis können vom 13.3. 2020 bis 06.07.2020 nur online eingereicht werden.

Fünf Bewerbungskategorien:

Die Bewerbung kann in einer der vier Jury-Kategorien erfolgen:

  • BNE – außerhalb von Lehrplan und Klassenzimmer
  • Nachhaltige Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung
  • Nachhaltig produzieren und konsumieren
  • Internationale Partnerschaften

oder in der fünften Kategorie: „Zukunftstauglich“.
Wichtigstes Element ausschließlich der FÜNFTEN Kategorie ist eine Live-Präsentation der Projektidee. Diese wird am 16.09. in Nürnberg während der ZeitzeicheN-Preisverleihung stattfinden. 
Projektideen, die zum Thema „Zukunftstauglich“ passen, können auf der Veranstaltung am 16.09. in Nürnberg in Form einer spannenden kurzen Live-Präsentation vorgestellt werden. 5 Minuten und 15 Bilder (Folien) á 20 Sekunden (Pecha Kucha-Style) ist Zeit, die Teilnehmer*innen der Veranstaltung von der Projektidee zu überzeugen, die dann direkt im Anschluss an alle Präsentationen vor Ort über das Gewinnerprojekt abstimmen.

Die Präsentation der nominierten Projekte in den übrigen vier Jury-Kategorien erfolgt auf der Preisverleihung am 16.9. durch die Moderator*in.

Bewerbungen sind entweder in den Jury-Kategorien oder in der fünften Kategorie möglich.

Auswahlverfahren:

Es gibt zwei verschiedene Verfahren. 1. Das Verfahren für die vier Jury-Kategorien und 2.  ein Verfahren für die fünfte Kategorie.

  1. Die Bewerbungen, die für die vier Jury-Kategorien eingehen, werden von einer Fach-Jury bewertet. In jeder der vier Kategorien werden Projekte ausgewählt, die die Kriterien besonders gut erfüllen und als Nominierte benannt werden. Die Siegerprojekte aus jeder Kategorie werden dann am Abend des 16.09. auf der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Aus allen nominierten Projekten wird jeweils ein*e Vertreter*in zur zweitägigen Veranstaltung eingeladen.
  2. Das Verfahren für die fünfte Kategorie ist auch zweistufig. Zunächst reichen alle Interessent*innen für diese Kategorie eine Bewerbung ein. Fünf Projekte werden von der Jury vor-ausgewählt und zur zweiten Stufe – der Live-Präsentation – am 16.9. in Nürnberg eingeladen. Die Live-Präsentation findet im Rahmen der feierlichen Preisverleihung des gesamten ZeitzeicheN-Wettbewerbs statt. Über das Gewinnerprojekt stimmen die Teilnehmer*innen unmittelbar vor Ort ab.

Informationen zu den Kriterien finden Sie im Bewerbungsformular sowie auf unserer Website.

Bewerber*innen:
Die Bewerbung kann als Eigenbewerbung oder auf Vorschlag Dritter erfolgen durch:

  • Gemeinnützige, zivilgesellschaftliche Organisationen (Vereine, Stiftungen u.a.)
  • Informelle Initiativen oder Privatpersonen
  • Gewerblich tätige Körperschaften
  • Kommunen oder Kommunalverbände
  • Öffentliche Bildungs- oder Forschungseinrichtungen
  • Religionsgemeinschaften
  • Sonstige Organisationen

Das Preisgeld:
Es steht insgesamt ein Preisgeld von 10.000 Euro zur Verfügung.

Der Bonus:
Alle Projekte, die im Bewerbungsverfahren als nominierte Projekten ausgewählt werden, werden zur zweitägigen Veranstaltung und zur Preisverleihung am 16. und 17. September in Nürnberg eingeladen. Die dabei entstehenden Kosten (Reise-, Tagungs- und Übernachtungskosten) werden für eine*n Vertreter*in Ihres Projektes übernommen. Außerdem findet am 17. September für alle ZeitzeicheN-Nominierten ein exklusiver Workshop statt, zum Thema Capacity-Building.

Alle weiteren Informationen zum Bewerbungsverfahren, zu den Kategorien und Kriterien finden Sie

auf www.netzwerk21camp.de

Gefördert und unterstützt durch das Umweltbundesamt mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Engagement Global gGmbH mit Ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)