Impact of mining. The case of Bolivia: Drying up of the Poopo Sea and water conflict among the communities around the area

Referenten: Oscar Choque (One World Fachpromotor in Saxony) and Limbert Sanchez; CEPA; Oruro / Bolivia

Organisiert durch Oscar Choque, Fachpromotor für Rohstoffpolitik, Entwicklung und Migration (AYNI Verein für Ressorcengerechtigkeit e.V.) und Graduierten- und Forschungsakademie (GraFa) der TU Freiberg in Kooperation mit der SEBIT

 

In 2015, the lake Poopó in Oruro – once Bolivia’s second-largest lake and an important fishing resource for local communities – has essentially dried up. The causes were a recurrent drought and the diversion of the lake’s water sources for agriculture and contamination through acid water coming from the surrounding mines.

The current problems and challenges in one of most important production centers for tin, zinc, silver and lead will be presented. We will focus on the following stakeholders:

  • joint venture (Comibol/Glencore),
  • small scale mining (cooperatives),
  • government-owned Mina Huanuni (COMIBOL), and
  • local artisanal miners

In November 2019, on behalf of the NGO Ayni e.V. (in Germany), which is concerned with resource equity and justice, Oscar Choque has visited, once again, the mining areas in question held meetings and exchanged with different stakeholders (labor unions, miners, community representatives, artisanal and small-scale miners). These experiences will also be reported from a personal perspective since O. Choque grew up, lived and worked in the mining area of question.

Limbert Sanchez from the Centro de Ecología y Pueblos Andinos (CEPA) in Oruro, Bolivia will portray his work, supporting communities of the indigenous peoples of Urus at Lake Poopó in their struggle against mining and its consequences and empowering young people and women in their leadership role in organizing environmental protests.

→ The venue is free of charge without any need to register.

 

Der Poopó-See in Oruro war einst Boliviens zweitgrößter See und ein wichtiger Fischgrund der Lokalbevölkerung. Seit 2015 ist er weitesgehend ausgetrocknet. Die Gründe dafür war eine langanhaltende Dürre und die Umleitung der Wassereinspeisungen des Sees für landwirtschaftliche Bewässerrung, sowie die Kontaminierung mit Säuren aus den umgebenden Minen.

Wir präsentieren die gegenwärtigen Probleme und Herausforderungen in euner der wichtigsten Abbaugebiete für Zinn, Zink, Silber, und Blei, wobei wir uns auf folgende Stakeholder konzentrieren:

  • Ein Joint Venture (Comibol/ Glencore),
  • Genossenschaften kleiner Bergbaufirmen,
  • die staatlich betriebende Mine Huanuni (COMIBOL) und
  • lokale handwerkliche Bergarbeiter

Im November 2019 besuchte Oscar Choque im Namen von Ayni e.V. (Deutschland) zum wiederholten Male die betroffenen Regionen und tauschte sich mit den unterschiedlichen Stakeholder aus. Er wird auch au seiner ganz persönlichen Perspektive von seinen Erfahrungen vor Ort berichten können, den er wuchs dort auf und arbeitete als Jugendlicher im Bergwerk.

Limbert Sanchez aus dem Centro de Ecología y Pueblos Andinos (CEPA) in Oruro, Bolivia wird einen Einblick in seine Arbeit geben. Er unterstützt die indigenen Gemeinden der Urus am Poopó-See in ihrem Kampf gegen den Bergbau und seinen Auswirkungen, indem er Jugendliche und Frauen bestärkt, führende Rollen in Protestbewegungen zu übernehmen.

→ Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung vorab ist nicht nötig. Der Link zur Veranstaltung ist am Tag der Veranstaltung auf der Website der SEBIT abrufbar.

Quick-Info

Start 22.09.2020 15:00
Ende 22.09.2020 19:00
Wo? Onlineveranstaltung
Format Veranstaltung
Zielgruppe Erwachsene, Senior*innen
Themen Armut und Reichtum, Biodiversität, Wald und Boden, Gesundheit und Wohlergehen, Konflikte, Frieden und Migration, Menschenwürdige Arbeit, Wirtschaft, Postwachstum, Vielfalt, Partizipation, Menschenrechte, Weltpolitik, internationale Zusammenarbeit
Anfragen