Globale Lieferketten zu Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Beschäftigten am Anfang globalisierter Lieferketten in unserer Weltwirtschaft am verwundbarsten für Krisen und Schocks sind. Nachdem etwa große Modemarken im Frühjahr ihre Aufträge stornierten, verloren in Südasien Millionen Menschen ihre Lebensgrundlage. Welchen Ansätze gibt es auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene, transnationale Wirtschaftsbeziehungen stärker an Menschenrechten auszurichten und so zu einer gerechteren Globalisierung beizutragen? Welche Chance und Risiken ergeben sich vor diesem Hintergrund aus der Digitalisierung?

Referent: Steffen Vogel studierte Politikwissenschaft, Englisch und Internationale Beziehungen in Berlin und Dresden und arbeitet im Rahmen des Berliner Promotor:innenprogramms als Referent für zukunftsfähiges Wirtschaften in globalen Lieferketten bei Germanwatch in Berlin.

Kooperationspartner: Aktion Eine Welt Aue e.V. und Fair Trade Town Freiberg

Zugang zur Veranstaltung:
https://us02web.zoom.us/j/82611334838?pwd=a0ZybG1UUFVpU1Jqc05XZjB1bmNhUT09

Wählen Sie sich bitte 15 Minuten vor Beginn des Vortrags ein – das ermöglicht genügend Zeit zur technischen Vorbereitung.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht notwendig

Für Rückfragen steht Ihnen die Koordinationsstelle der SEBIT gerne zur Verfügung.
Tel: 0351/43837872
E-Mail: sebit@aha-bildung.de

Quick-Info

Wo? Onlineveranstaltung
Format Veranstaltung
Zielgruppe Erwachsene
Themen Armut und Reichtum, Konflikte, Frieden und Migration, Menschenwürdige Arbeit, Wirtschaft, Postwachstum, Nachhaltiger Konsum und Produktion
Anfragen