Der Zukunft zuliebe:
Wo lernen wir Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)?

Am 1. Januar 2016 trat die von den Vereinten Nationen verabschiedete politische Zielsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) in Kraft. Innerhalb von 15 Jahren sollen insgesamt 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verwirklicht werden. Die Ziele sind konkret und verständlich: Kein Hunger lautet eines, Keine Armut ein anderes. Geschlechtergleichheit und Klimaschutz stehen genauso auf der Agenda wie Hochwertige Bildung und Nachhaltige Städte und Gemeinden. Die Weltgemeinschaft hat sich damit zum Ziel gesetzt, überall auf dem Globus ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und dabei gleichzeitig die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren.

Das ist nur zu schaffen, wenn weltweit Regierungen, Zivilgesellschaften, Wissenschaft und Wirtschaft bei der Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele zusammenwirken.

In vielen Bereichen braucht es tiefgreifende Veränderungen – angefangen bei uns zu Hause in Sachsen.

Die Kompetenzen für die Umsetzung dieser Veränderungen und damit der SDGs sollen die Menschen durch Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) erlangen. In Deutschland gibt es dafür seit 2017 den „Nationalen Aktionsplan BNE“. Damit er auch im Freistaat zu konkreten Ergebnissen führt, hat die Sächsische Staatsregierung gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Akteuren bis Januar 2019 die „Sächsische Landesstrategie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ erarbeitet. Dabei kann sie auf viele Bildungsangebote für nachhaltige Entwicklung von zivilgesellschaftlichen Anbietern aufbauen.

Im Rahmen der Umsetzung der Landesstrategie startet das Staatsministerium für Kultus (SMK) – ebenfalls mit Unterstützung der Zivilgesellschaft – eine Kampagne, um dem Engagement der vielen Akteure mehr Sichtbarkeit zu verleihen. Insbesondere sollen die Angebote zum Thema BNE stärker in den Schulen verankert werden.

Ziel ist es, die mittlerweile über 500 Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) auf bne-sachsen.de zu bewerben und dazu zu ermuntern, diese auch zu nutzen.

Angesprochen werden sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler, Eltern, Schulträger und außerschulische Bildungseinrichtungen wie zum Beispiel Sportvereine.

Aufgrund der Vielschichtigkeit der SDGs und des hohen Abstraktionsgrades des BNE-Ansatzes bedient sich die Kampagne gezielt kritischer Fragen. Vorbilder aus unterschiedlichen Kulturen, verschiedenen Geschlechts und Alters holen die hinter den jeweiligen Zielen stehenden Themen näher in die Lebenswelt der Lehrenden und Lernenden. So zählen zu den ersten sechs Gesichtern der Kampagne neben Albert Einstein, Wangari Maathai und Friedrich Schiller auch Persönlichkeiten unserer Zeit. Emma Watson dürfte den meisten als Hermine Granger aus den Harry-Potter-Filmen bekannt sein.

Ihr öffentliches Engagement für nachhaltige Mode macht sie im Rahmen der Kampagne zu einer Fürsprecherin für Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen – was dem SDG 12 entspricht.

Friedrich Schiller steht für das SDG 4: hochwertige Bildung. Er war nicht nur einer der bedeutendsten deutschen Dramatiker, Lyriker und Essayisten, er brachte seiner Leserschaft auch die zu seiner Zeit entwickelten Ideale von Freiheit, Vernunft und Humanität näher.

Entsprechend aufbereitete Fakten zu allen Protagonisten der Kampagne bietet die Website sinnfluencer.bne-sachsen.de. Hier finden sich zu den SDGs passende Bildungsangebote, Informations- und Unterrichtsmaterialien, die sich aus den zahlreichen Angeboten des sächsischen BNE-Portals speisen.

Das Portal selbst wird von der Fachstelle Globales Lernen und BNE beim arche noVa e. V. redaktionell betreut. Ziel der Kampagne ist es, BNE besser in den Unterricht und in den Schulalltag zu integrieren. In die Lehrpläne aller Klassenstufen und Fächer der allgemeinbildenden Schulen wurde BNE zum Schuljahr 2019/20 bereits aufgenommen. Jetzt geht es an die Umsetzung.

Mögen sich die in der UN-Zentrale in New York verabschiedeten SDGs auch weit weg anfühlen – sie betreffen uns doch alle persönlich.

Auf www.bne-sachsen.de sind das zu ihrer Verwirklichung notwendige Wissen und die Kompetenzen nur einen Mausklick entfernt.