Projekttage zur Arbeitswelt von Morgen II

Die Grundidee des Projektes besteht darin, dass Migration nach Europa weiterhin anhält und dementsprechend die Arbeitswelt der Zukunft durch stärkere Diversität gekennzeichnet ist. Somit ist eine Beschäftigung mit Rassismus und Interkulturalität dringend notwendig. Die Herausforderungen von Morgen sind schon heute als ökologische, soziale und ökonomischen Probleme sichtbar.  Ebenso gehen wir davon aus, dass die Arbeitswelt von Morgen noch stärker durch einen globalen Nachhaltigkeitsgedanken geprägt sein wird. Über verschiedene Aspekte einer nachhaltigen Wirtschaft und Arbeitswelt sollen die Teilnehmenden selbst nachdenken und gemeinsam diskutieren. Die Auszubildenden können so ihre eigenen Gedanken zur Arbeitswelt der Zukunft entwickeln, Zukunftsängste abbauen und sich für neue Ideen öffnen.  Dabei fokussierten wir die konkreten Ausbildungsberufe der Teilnehmenden, nehmen sie als junge Erwachsene sehr ernst und befördern die Partizipation. Neu ist auch, dass nach den Projekttagen freiwillige Angebote zu Weiterbeschäftigung unterbreitet werden.

Unsere Vereinsarbeit und vergangenen Projekte finden Sie auf unserer Website unter: http://iaeev.de. 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie gern weitere Informationen zu den geplanten Projekttagen erfahren möchten, würde wir uns freuen von Ihnen zu hören.

Unsere Mail-Adresse ist: info@iaeev.de

 

Themenauswahl

Uns ist besonders wichtig, dass die Schüler_innen über das Thema ihres Projekttages selbst bestimmen können. Wir schlagen daher vor, dass die Lehrkräfte innerhalb der Klasse die folgend genannten Themen vorlesen und über die Auswahl abstimmen lassen. Da die Auswahl an Terminen und Referenten begrenzt ist, bitten wir darum auch ein Ersatzthema zu benennen. Folgende Themen stehen zur Auswahl:

1. Wirtschaftliches Wachstum und Kritik – die neue Do it yourself und Repairkultur (vorgeschlagen für BVJ Klassen):

Unsere Wirtschaft beruht auf Wachstumszwängen, doch die natürlichen Reichtümer der Erde sind endlich. Wir kann eine Kultur des Recyclings und des Reparierens aussehen? Warum hilft es, von Verschwendung Abstand zu nehmen? Was kann man selbst machen, wovon sollte man die Finger lassen? Neben einer Beschäftigung mit diesen Fragen bietet der Thementag auch eine kleine Möglichkeit zum “Selbermachen“.

2. Korruption als Problem der globalen Wirtschaft und politische Folgen (vorgeschlagen für Auszubildende in kaufmännischen Berufen und Steuerfachangestellte):

Gegen ein kleines Geschenk ist doch nichts einzuwenden… oder etwa doch? Korruption hat vielfältige negative Effekte auf Gesellschaften, destabilisiert staatliche Ordnung und verstärkt soziale Ungleichheit. Doch wo beginnt eigentlich Korruption und wie bedeutend ist das Phänomen? Was kann dagegen getan werden?

3. Ressourcenverbrauch, ökologische und soziale Folgen der Montanindustrie am Länderbeispiel Mongolei (vorgeschlagen für BVJ Klassen und Auszubildende in Metallberufen):

Die Mongolei liefert den globalen Märkten unter anderem Kohle, Kupfer, Gold, Eisenerz und andere Grundstoffe. Die mongolische Umwelt und die Menschen zahlen dafür aber einen hohen Preis und ein Großteil der Gewinne fließen in andere Länder.

Lernt die Mongolei kennen und diskutiert mit uns, wie wir gerechter und verantwortungsvoller mit Rohstoffen umgehen können.

4. Verantwortung in globalen Lieferketten (Auszubildende in verschiedenen Berufen, BVJ Klassen):

Verantwortungsbewusster Konsum und Beschaffung spielen sowohl im privaten als auch im unternehmerischen Handeln eine zunehmend wichtigere Rolle. „Nachhaltigkeit“ verkauft sich auch gut als Image für Unternehmen, aber vieles davon ist schöngefärbt. Beim Thementag „Verantwortung in globalen Lieferketten“ behandeln wir soziale und ökologische Folgen fehlender Verantwortungsübernahme und wir diskutieren gemeinsam, wie und warum wir etwas verändern müssen.

5. Migration und Asyl (vorgeschlagen für BVJ Klassen, Auszubildendenklassen in sozialen Berufen, Anwaltsgehilfen):

Flucht und Migration haben unterschiedliche Ursachen. Bei diesem Thementag beschäftigen wir uns mit Fluchtursachen, Fluchtwegen, der globalen Verteilung von Geflüchteten, sowie der Asyl-Situation in Deutschland.

6. Formen von Diskriminierung und Transkulturalität (vorgeschlagen für Auszubildende in verschiedenen Berufen):

Schon heute prägt Migration unsere Gesellschaft. In der Arbeitswelt von Morgen ist Fachkräftemangel dadurch zum vergessenen Fremdwort geworden. Aber eine vielfältigere Arbeitswelt ist nicht immer nur bunt und noch lang kein harmonisches Paradies. Rassismus und andere Diskriminierungsformen sind noch nicht verschwunden. Konflikte zwischen Kulturen sind noch immer präsent. Was kann man tun?

Quick-Info

Format Projekttage/-Wochen
Zielgruppe
außerschulischer Kontext Jugendliche, Erwachsene
schulische Einrichtung Berufsbildende Schule
Themen Armut und Reichtum, Konflikte, Frieden und Migration, Nachhaltiger Konsum und Produktion, Vielfalt, Partizipation, Menschenrechte, Weltpolitik, internationale Zusammenarbeit
Kosten Kostenlos
Dauer Eintägig
Anfragen

Anbieter-Info

Integrationsgemeinschaft ausländischer Erwerbstätiger

Zietenstraße 1609130Chemnitz

Anbieterprofil

Verfügbar in den Landkreisen:

  • Chemnitz