Argumetationsworkshop: Degrowth

„Immer höhere Umweltschutzanforderungen können nur umgesetzt werden, wenn die Wirtschaft wächst und Wohlstand und Arbeitsplätze gesichert sind“ (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2009)

Stimmt das? Oder ist eben dieses Wirtschaftswachstum dafür verantwortlich, dass es so viel ökologische Zerstörung überhaupt gibt und Umweltschutzanforderungen erst nötig macht? In Zeitungsartikeln oder auf Social Media Kanälen werden wir laufend mit solchen und ähnlichen Argumenten konfrontiert und nicht selten widersprechen sie sich.

In diesem Argumentationsworkshop mit Julian und Nadine vom Konzeptwerk Neue Ökonomie wollen wir einige der populärsten Argumente für und wider Wirtschaftswachstum genauer unter die Lupe nehmen. Wie wird argumentiert? Was ist überhaupt ein Argument und welche Scheinargumente verleiten zu falschen Schlüssen? Und wie kann ich selbst eine Argumentation lebendig und stichhaltig gestalten?

Diese und weitere Fragen werden uns durch den Workshop begleiten. Dabei wollen wir uns nicht nur mit Wachstumskritik und Degrowth als alternativem Ansatz beschäftigen, sondern auch einiges über Argumentation als solche lernen und uns im guten Argumentieren ausprobieren.

Zielgruppe

Kosten

40 € ( 35 € Ermäßigt u.a. für Mitglieder )

Behandelte Aspekte

Ökonomische Aspekte: 
Ist Wirtschaftswachstum dafür verantwortlich, dass es so viel ökologische Zerstörung überhaupt gibt und Umweltschutzanforderungen erst nötig macht?
Ökologische Aspekte: 
Wie kann eine Postwachstumsgesellschaft zum ökologischen Reichtum beitragen.
Soziale Aspekte: 
"_"

Anbieter-Info

BUND Sachsen e.V.
Kamenzer Straße, 35
01099 Dresden
Telefon: 035187460762
Anprechpartner/-in:
Herr Paul Stöcker