Der Nahe Osten gestern und Perspektiven heute. Koloniale Geschichte – Religion – Politik

Die Hintergründe der Kriege in Syrien und anderen Staaten des Nahen Ostens sind für die meisten Menschen in ihrer Komplexität kaum noch durchschaubar. Um sie zu verstehen, reicht es nicht, den Blick auf die Gegenwart und die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu richten. Deshalb laden wir zu einer vertieften Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nahen Ostens ein. Das schließt die Kolonialgeschichte und das Verhältnis von Religion(en) und Politik ein. Am Nachmittag des Studientages steht eine Analyse der aktuellen Konflikte und der Perspektiven für die Region im Vordergrund.
Das Museum für Völkerkunde Dresden bietet im Rahmen des Studientages eine Führung durch die Ausstellung PROLOG #1-10. Die Ausstellung erzählt globale und lokale Geschichten über Menschen, Dinge und Orte. In zehn lebendigen und interaktiven Stationen setzt sich das Museum kritisch mit einer ethnografischen Sammlung, darunter auch mit der (kolonialen) Herkunftsgeschichte der Objekte, auseinander. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, einen Blick in die Restaurierungswerkstatt des Damaskuszimmers zu werfen.

Referent_innen:
Prof. Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst in Berlin
Dr. Friederike Stolleis, Friedrich-Ebert-Stiftung, Referentin u.a. für Syrien und Libanon
Martina Sabra, freie Journalistin und Projektgutachterin mit den Schwerpunkten Nahost/Nordafrika

Veranstaltungart: Studientag

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldung (wichtig fürs Catering) bitte bis 15. November unter: Landesbüro Sachsen der Friedrich-Eberst-Stiftung: silvia.fischer@fes.de
Kinderbetreuung möglich, bitte anmelden!

Es handelt sich um eine Veranstaltung des Ökumenischen Informationszentrums e.V. in Kooperation mit dem Landesbüro Sachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Für Rückfragen wenden Sie sich an:
Landesbüro Sachsen der Friedrich-Eberst-Stiftung (Ansprechpartnerin Silvia Fischer)
Tel: 0351/8046803
E-Mail: silvia.fischer@fes.de

25.11.17

10:00 - 17:00

 

Japanisches Palais
Palaisplatz 11
01097 Dresden