Globale Umweltveränderungen / Klimawandel

Klimawandel – was weißt du?

Mit dem Klimawandel umzugeben wird eine der größten Herausforderungen für die künftigen Generationen sein. Doch das Thema muss nicht immer ernst vermittelt werden. Die hier beschriebenen Methoden können eingesetzt werden, um (spielerisch) Wissen abzufragen, die Schüler*innen zur Reflexion anzuregen oder in das Thema einzusteigen.

Wandel in Sachsen – Wie der Klimawandel die Gesellschaft verändern wird

Dass ein weltweiter Klimawandel stattfindet, gilt als bewiesen. Klimafolgenforschung und Klimaanpassung sind Schlagwörter der Zeit. Doch welche Veränderungen kommen auf die
Menschen in Sachsen zu? Dazu geben regionale Berichte Aufschluss, die Klimafolgen für Sachsen beschreiben. Doch wie wird sich diese Klimaänderung auf unser Leben auswirken und wo müssen wir uns vielleicht anpassen? In diesem Unterrichtsbeispiel gewinnen die Schüler*innen einen Einblick in regionale Klimafolgen in Sachsen.

Klimazeug*innen - Stimmen aus dem Süden

Klimazeugen sind Menschen, welche die Auswirkungen des Klimawandels vor ihrer eigenen Haustür erleben. Sie sind heute schon die Verlierer. In dieser Gruppenarbeit wollen wir Sie zu Wort kommen lassen. In diesem Unterrichtsbeispiel gewinnen die Schüler*innen einen Einblick in das Leben von Menschen, die vom Klimawandel
betroffen sind.

Klimawandel in Sachsen – Vorteil oder Nachteil?

Dass ein weltweiter Klimawandel stattfindet, gilt als bewiesen. Klimafolgenforschung und Klimaanpassung sind Schlagwörter der Zeit. Doch welche Veränderungen kommen auf die Menschen in Sachsen zu? Dazu geben regionale Berichte Aufschluss, die Vor- und Nachteile aufzählen. In diesem Unterrichtsbeispiel gewinnen die Schüler*innen einen Einblick in regionale Klimafolgen in Sachsen und positionieren sich zu Vor- und Nachteilen eines zukünftigen Klimawandels.

Wachsen Äpfel auch im Frühjahr?

Kann der Mensch den Klimawandel durch Konsum aufhalten? Wohl kaum. Aber kritischer Konsum stellt eine gute Alternative dar und kann zu einem ressourcenschonenden Alltag beitragen. Regionales und saisonales Gemüse und Obst zu erkennen hilft dabei, klimafreundliche Produkte zu finden. Das vorliegende Unterrichtsbeispiel soll den Schüler*innen helfen, Regionalität und Saisonalität zu verstehen und Anregungen geben, ihr Einkaufsverhalten zu verändern.

Klimawandel – Die Fakten

Dass ein weltweiter Klimawandel stattfindet, gilt als bewiesen. Klimafolgenforschung und Klimaanpassung sind Schlagwörter der Zeit. In dieser Unterrichtseinheit erarbeiten sich die Schüler*innen die Basisinformationen zum Klimawandel selbst anhand eines Gruppenpuzzles.

Lichtverschmutzung - ein Beispiel eines Umweltproblems mit globalem Bezug

Über Siedlungsgebieten und Küstenlinien breiten sich Lichtglocken aus, die in dunklen Nächten und unter diffusen Lichtverhältnissen über viele Kilometer wahrgenommenen werden können. Dieses Phänomen wird heute Lichtverschmutzung genannt. Lichtverschmutzung ist genau wie Lärm- oder Luftverschmutzung ein Problem, welches direkt auf die menschliche Psyche einwirkt und auch Flora und Fauna beeinträchtigt. Lichtverschmutzung ist jedoch auch verbunden mit ökologischen Problemen wie Energieverbrauch und bietet Anknüpfungspunkte zum Thema Verteilungsgerechtigkeit.

Mystery „Wo sind all die Bienen hin?“

Bei der Mystery-Methode bekommen die Schüler*innen die Möglichkeit, globale Verflechtungen selbst durchzuspielen. Sie bekommen ein Gefühl dafür, wie der Verlust von Biodiversität mit ihrem eigenen, individuellen Verhalten und ihrem Einkaufsverhalten verknüpft sind. Ein Verschwinden der Bienen hätte enorme Auswirkungen auf die Ernährungsversorgung der Menschheit und ist damit als Umweltproblem mit globalen Folgen zu sehen. Eine moralische Beschäftigung innerhalb Schulunterrichtes bietet eine gute Grundlage für die notwendige Verhaltensänderung.

Wie geht es den Bienen

Bereits Kinder wissen, dass Honig eng mit dem Leben von Bienen verbunden ist. Welche Zusammenhänge zwischen Bienen und der menschlichen Ernährung jenseits des Honigs bestehen ist jedoch wenigen klar. Die Tatsache, dass Bienen in einigen Regionen der Welt mittlerweile nicht mehr vorkommen, während sie gleichzeitig in anderen Teilen der Welt große Profite für Imkerinnen und Imker versprechen. Warum ist das so? Diese Frage soll in diesem Unterrichtsbeispiel nachgegangen werden. Dabei wird die Frage nach dem Guten Handeln gestellt.

Unser Umgang mit den Tieren

Für kein anderes Konsumgut der Welt wird so viel Land benötigt wie für die Herstellung von Fleisch und Milch. Obwohl nur 17 Prozent des Kalorienbedarfs der Menschheit von Tieren stammt, benötigen sie 77 Prozent des globalen Agrarlands. Das führt zu einem enormen Ressourcenverbrauch. Der starke Einsatz von Dünger und Pestiziden führt zu ausgelaugten Böden, Krankheiten der Landbevölkerung und Wasserknappheit. Der globale Fleischkonsum führt uns an die Grenzen unseres Planeten und verursachen neue, komplexe Probleme globalen Tragweite.