Globale Umweltveränderungen / Klimawandel

Refugees Lead Action - Umweltbildung zum Thema Wasser für Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte

Wie funktionieren eigentlich Wasserversorgung, Mülltrennung und Energieversorgung in Deutschland? Wie in Afghanistan, Syrien, dem Irak oder Eritrea? Welche lokalen und globalen Umweltprobleme gehen mit diesen Themen einher und was hat das Ganze mit Flucht zu tun?

Diesen Fragen widmen wir uns im Projekt „Refugees Lead Action". Darin können junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung lernen, welche dringenden Umweltprobleme uns alle angehen und warum es wichtig ist, aktiv zu werden.

Anbieter-Info

BUND Sachsen e.V.
Kamenzer Straße, 35
01099 Dresden
Telefon: 035187460762
Anprechpartner/-in:
Herr David Greve

Argumetationsworkshop: Degrowth

„Immer höhere Umweltschutzanforderungen können nur umgesetzt werden, wenn die Wirtschaft wächst und Wohlstand und Arbeitsplätze gesichert sind“ (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2009)

Stimmt das? Oder ist eben dieses Wirtschaftswachstum dafür verantwortlich, dass es so viel ökologische Zerstörung überhaupt gibt und Umweltschutzanforderungen erst nötig macht? In Zeitungsartikeln oder auf Social Media Kanälen werden wir laufend mit solchen und ähnlichen Argumenten konfrontiert und nicht selten widersprechen sie sich.

Anbieter-Info

BUND Sachsen e.V.
Kamenzer Straße, 35
01099 Dresden
Telefon: 035187460762
Anprechpartner/-in:
Herr David Greve

Carrotmob macht Schule: Fortbildung

Ein Carrotmob ist eine klare Aktion für den Klimaschutz: Viele Menschen treffen sich in einem Laden und kaufen dort ein. Einen Teil der Einnahmen investiert das Geschäft in Maßnahmen für das Klima

Ein Carrotmob verbindet Nachhaltigkeit und Konsum und ermutigt Jugendliche, selbst im Klimaschutz aktiv zu werden. Die Unterrichtsmaterialien des Carrotmob-Aktions-Set erhalten Sie nach Anmeldung kostenlos.

Anbieter-Info

BildungsCent e.V.
Oranienstraße 183
10999 Berlin
Telefon: 030610814480
Anprechpartner/-in:
Frau Sandra Appelt

Carrotmob macht Schule: Fortbildung

Ein Carrotmob ist eine klare Aktion für den Klimaschutz: Viele Menschen treffen sich in einem Laden und kaufen dort ein. Einen Teil der Einnahmen investiert das Geschäft in Maßnahmen für das Klima

Ein Carrotmob verbindet Nachhaltigkeit und Konsum und ermutigt Jugendliche, selbst im Klimaschutz aktiv zu werden. Die Unterrichtsmaterialien des Carrotmob-Aktions-Set erhalten Sie nach Anmeldung kostenlos.

Tabuspiel von Wirtschaft Globalisierung Entwicklung

Die Schüler*innen erhalten einen spielerischen Einstieg in die Themen Wirtschaft, Globalisierung und Arbeit. Angelehnt an das bekannte Spiel „Tabu“ erklären und raten sie zentrale Begriffe.

Umweltprobleme durch Erdöl

In dem Unterrichtsbeispiel setzen sich die Schüler*innen mit Hilfe von Texten mit
Umweltproblemen durch Erdöl auseinander und präsentieren ihre Ergebnisse. Zum Abschluss
werden gemeinsam individuelle Handlungsoptionen erörtert.

Großer Fuß auf kleiner Erde

Die Schüler*innen lernen das Konzept des ökologischen Fußabdrucks als Messmethode unseres
Ressourcenverbrauchs kennen und setzen sich mit ihrem persönlichen Fußabdruck auseinander.
In einem Schätzspiel vergleichen sie anschließend global ungleiche Fußabdrücke.

Engagement für die Umwelt

Die Schüler*innen sammeln Möglichkeiten des Engagements für den Natur- und Umweltschutz. In Kleingruppen überlegen sie, was umweltfreundliches Verhalten erschwert und was es erleichtert und bewerten ihr eigenes Verhalten auf dem Hintergrund ihrer Ergebnisse. Im Anschluss setzen sich die Schüler*innen mit konkreten Beispielen einer engagierten Person beziehungsweise einer Initiative/Organisation auseinander.

Drei Strategien zur Nachhaltigkeit

Anhand von konkreten Beispielen werden die drei Strategien und Wege zur Nachhaltigkeit –
Effizienz, Konsistenz und Suffizienz – behandelt. Dazu werden die Schüler*innen in mehrere
Kleingruppen eingeteilt, in denen sie sich jeweils mit einem der Ansätze anhand eines kurzen
Textes auseinandersetzen und diesem passende Beispielbilder zuordnen.

Das Streichholzspiel

Das Unterrichtsbeispiel macht den Schüler*innen die Endlichkeit eines nachwachsenden
Rohstoffes bei Übernutzung erfahrbar. Sie schlüpfen in die Rolle von drei Erb*innen eines Waldes,
die zunächst, in einer ersten Runde, in Konkurrenz zueinander stehen und versuchen, so viele
Bäume wie möglich für sich selbst zu ernten. In einer zweiten Runde kooperieren die
Schüler*innen miteinander und bewirtschaften den Wald gemeinsam. In der Auswertung können
sie feststellen, dass zu hohe Entnahmen das Bestehen des Waldes gefährden und dass eine