Demokratie/Partizipation

Gleichheit ist Glück

Die Schüler*innen beschäftigen sich mit der Frage, inwiefern die Steigerung von Lebensqualität
nicht durch Wirtschaftswachstum, sondern durch eine Angleichung von Einkommen und Vermögen
zu erreichen ist. Nach einer eigenen Positionierung in einer Aufstellung im Raum lesen die
Schüler*innen ein Interview mit Richard Wilkinson, der die Studie „Gleichheit ist Glück“ mit erstellt
hat und darin festgestellt hat, dass in gleicheren Gesellschaften weniger soziale und
gesundheitliche Probleme zu finden sind – und zwar in allen gesellschaftlichen Schichten. Danach

Privilegienspiel

Die Schüler*innen erwerben Wissen über soziale Teilhabe- und Ausschlussmechanismen und
visualisieren diese im Raum. Es wird anschaulich erklärt, welche sozialen Voraussetzungen für gut
bezahlte Arbeit, Schul- und Hochschulbildung, sichere Wohnverhältnisse und kulturelle Teilhabe
nötig sind. Die Methode fördert die Empathie mit sozial benachteiligten Menschen und regt zu einer
solidarischen Haltung an. Zudem werden Lebensläufe unterschiedlicher Menschen in verschiedenen Regionen

Kinderrechte

In dieser Unterrichtseinheit denken die Schüler*innen anhand der beispielhaften Gegenüberstellung eines Jungen
aus Burkina Faso mit einem Jungen aus Deutschland über unterschiedliche Entwicklungschancen für Kinder im
Globalen Süden und Norden nach. Im Zentrum steht hier der Kompetenzerwerb durch Einführung zentraler
Indikatoren zur Messung von Entwicklung.

Wohlstand und gutes Leben

Die Schüler*innen tauschen sich in zwei Gruppen über Ihre Assoziationen mit den Begriffen „Gutes
Leben“ (1) und „Wohlstand“ (2) aus. In der Gruppe werden dann Parallelen und Unterschiede der Vorstellungen zu diesen Konzepten diskutiert und die eingebrachten Ideen mit politischen und
wirtschaftlichen Zielsetzungen verglichen.

school is out

Die Schüler*innen setzen sich mit dem Thema Schulsponsoring durch Unternehmen auseinander. Anhand von zwei Artikeln und einer Karrikatur besprechen sie Wirkung, Folgen und Alternativen zum Schulsponsoring.

Die Umsetzung der SGDs in Deutschland und weltweit

Das Projekt 2030Watch hat ein online Tool entwickelt, um die Umsetzung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele in Deutschland kritisch zu beobachten und um die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu den SDGs zu erleichtern. 

Mit dem Tool ist es außerdem möglich, die Umsetzung der SDGs in Deutschland mit anderen Ländern zu vergleichen.

 

POLITICAL ART DAYS -Fokus Post-Sowjetunion

Nach den erfolgreichen "Political Art Days" letztes Jahr im Dezember zum Thema Syrien, folgt dieses Jahr vom 03.-05. November 2017 das politische Kunstfestival mit dem Titel "Political Art Days - Fokus Post-Sowjetunion" in Dresden. Dabei handelt es sich um einen kulturellen Austausch mit Künstler*innen und Referent*innen, die entweder durch ihre Herkunft direkt von der Thematik betroffen sind oder sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen. 

Aufstand der Würde - Ein Rückblick auf den Kampf der Zapatistas in Mexiko

Am 1. Januar 2018 jährt sich zum 24. Mal der Aufstand der Zapatistas in Chiapas/Mexiko. An Neujahr 1994 erhoben sie sich mit einem „¡Ya Basta!“ / „Es reicht!“ gegen Regierung, neoliberalen Kapitalismus, Rassismus und 500 Jahre koloniale Ausbeutung. Seit 20 Jahren entwickeln sie in ihren über 1.000 Gemeinden eine auf Gleichberechtigung, Basisdemokratie und Solidarität basierende Alternative. Ihre anhaltende und gelebte Revolution „von links und unten“ hat viele Menschen weltweit inspiriert.

5. Sächsische Nachhaltigkeitskonferenz

Am 23. November 2017 findet in Chemntiz die 5. Sächsische Nachhaltigkeitskonferenz statt.

Am Vormittag findet die Verleihung der Carlowitz-Preise an Prof. Alberto Acosta (Equador) und Prof. Joachim Schellnhuber (Deutschland) statt.
Der Nachmittag steht unter dem Fokus "Vom Wissen zum Handeln" in den Themen Bereichen Stadtentwicklung, Wirtschaft und Kosum. Hauptreferenten sind dabei Petra Wesseler (Präsidentin des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung) und Michael Kopatz (Wuppertal-Institut und Buchautor "Die Öko-Routine").

Vorlesung: 12.12.2017 Handlungsoptionen III: Kampagnen, Aktionen und Forderungen zivilgesellschaftlicher Organisationen

Referent: Christian Wimberger | Christliche Initiative Romero

 

Im Wintersemester 2017 findet die Ringvorlesung Ressourcengerechtigkeit, eine Kooperation des INKOTA-netzwerks und der AG Umwelt, an der TU Bergakademie in Freiberg statt.

 

Kohle, Gold, Kupfer, Coltan: Die Erde birgt eine Fülle von Rohstoffen und Ressourcen. Rohstoffe, die wir täglich nutzen. Rohstoffe, die zum Teil nicht nachwachsen. Rohstoffe, deren Abbau untragbare Folgen für Menschen und die Umwelt hat.