Demographische Strukturen und Entwicklungen

Wem steht die Welt offen? - Globalisierung und Bewegungsfreiheit

In dem Unterrichtsbeispiel geht es um transnationale Mobilität von Menschen als eine Dimension
von Globalisierung. Es werden unterschiedliche Beweggründe für grenzübergreifende Mobilität
gegenübergestellt. Die Schüler*innen sammeln persönliche Gründe, „für längere Zeit in einem
anderen Land zu leben“ sowie Gründe, „warum Menschen fliehen“. Darauf aufbauend findet eine
Auseinandersetzung mit eigenen Privilegien, globaler sozialer Ungleichheit sowie den Themen
Flucht und Bewegungsfreiheit statt.

Was heißt denn hier Entwicklung?

Die Schüler*innen kennen das Konzept „Entwicklung“ und die Kritik daran.
Die Schüler*innen wenden kritisches Denken an.
Die Schüler*innen kennen Ausschnitte aus der Geschichte der Entwicklungszusammenarbeit.
Die Schüler*innen kennen Kritik an der Entwicklungszusammenarbeit.
Die Schüler*innen kennen und beurteilen Alternativen zur Entwicklungszusammenarbeit.

Methoden Globalen Lernens - Visionen Transformativer Bildung

Du arbeitest im pädagogischen Bereich, hast es vor oder bist einfach neugierig? Dann komm zu unserem Methoden-Workshop und probier mit uns gemeinsam Spiele für eine kritische Bildungsarbeit aus! Globales Lernen kann als zeitgemäße Allgemeinbildung gesehen werden und stellt einen umfassenden Auftrag im Rahmen einer Bildung für nachhaltigen Entwicklung dar. Wir möchten dir Werkzeuge in die Hand geben, ebenfalls Multiplikator*in für Ideen ökologischer Nachhaltigkeit, sozialer Gerechtigkeit und gesellschaftlichen Engagements zu sein!

Gemeinsam durch die Zeit reisen

Unser Beitrag beim diesjährigen Symposium zur Umundu Festivalwoche: Gemeinsam durch die Zeit reisen - Wie wollen wir in der Postwachstumsgesellschaft leben?

Aus der Kritik des Wachstumsparadigmas sind schon vielfältige Ideen für eine Postwachstumsgesellschaft entstanden. Wir möchten die Kritik in positive Energie umwandeln! Mit einer Zeitreise schaffen wir einen Raum, um eigene Ideen und Visionen für unser zukünftiges Zusammenleben zu entdecken.

Grenzen überwinden - Projekttage für junge Menschen zu Kolonialismus

In diesem Projekttag wollen wir mit einer geschichtlichen Perspektive auf aktuelle gesellschaftliche Phänomene und ihren Zusammenhang mit Kolonialismus schauen. Die Bezüge zu heute darzustellen sind ein zentrales Element des Projekttages. Basiswissen über die deutsche Kolonialvergangenheit stellt dabei eine Grundlage dar. Ein Fokus liegt auf der Entstehung von Rassentheorien als pseudowissenschaftliche Legitimation der Ausbeutung. Die Einstellungen der Menschen, die bis heute fortwirken und zu denen auch Rassismus gehört, finden sich in aktuellen Diskursen, z.B.

Anbieter-Info

Ausländerrat Dresden e. V.
Heinrich Zille Straße 6
01219 Dresden
Telefon: 017634464097
Anprechpartner/-in:
Frau Miriam Knausberg

Grenzen überwinden - Projekttage für junge Menschen zu Rassismus

Wir wollen Rassismus anschaulich erklären und einen erweiterten Begriff einführen, um verengte Verständnisse aufzubrechen. Bestehende negative wie auch positive Fremdzuschreibungen, politischer Rechtsruck, „Racial Profiling“, Diskriminierung bei der Wohnungssuche etc. beeinflussen das Zusammenleben zwischen der Mehrheitsgesellschaft und dem vermeintlich konstruierten „Anderen“.

Anbieter-Info

Ausländerrat Dresden e. V.
Heinrich Zille Straße 6
01219 Dresden
Telefon: 017634464097
Anprechpartner/-in:
Frau Miriam Knausberg

Vortrag „Roma in Deutschland: Immer noch unerwünscht. Eine persönliche Geschichte über den Kampf gegen eine Abschiebung aus Sachsen“

Über 70 Jahre nach Ende des Genozids an den europäischen Roma und Sinti durch Nazideutschland bleiben diese von umfassender Diskriminierung betroffen. Romnja und Roma haben mit Ausgrenzung und Stereotypen zu kämpfen. Fliehen sie aus anderen Ländern nach Deutschland wird ihnen hier ein Bleiberecht verweigert. Selbst nach Jahrzehnten in ihrer neuen Heimat werden sie gewaltsam in die Länder zurückgeschoben, in die sie nach deutschem Recht gehören.

Die Welt als Dorf mit 100 Menschen

Dieses Unterrichtsbeispiel entstand im Rahmen des Umsetzungsprojekts zum Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung. Alle Unterrichtsbeispiele finden Sie auf der Themenseite.

Die Schüler*innen lesen einen Text, in dem die Welt als Dorf mit 100 Menschen dargestellt wird. Sie diskutieren und reflektieren ihre eigene Positionierung in Bezug auf dieses Dorf.

Global-Digital…wie wir Jugendliche mit globalen Themen über digitale Kanäle erreichen können

Global – Digital

…wie wir Jugendliche mit globalen Themen über digitale Kanäle erreichen können.

Abschlussveranstaltung des Projektes S.A.M.E. World von arche noVa e.V.

Dienstag, 14. November 2017, 16:00-20:00 Uhr
Rathaus Dresden

Eintritt frei. Bitte Anmelden.