Ökobilanz / Ressourcen / Abfall

Wie wollen wir wachsen?

Mit dem Beispiel von „Premium Cola“ wird ein Unternehmen vorgestellt, das ein faires, ökologisches und sozial tragfähiges Wirtschaftsmodell vorleben möchte. Es wirkt in seiner Unternehmensstruktur wie die Realisierung einer Utopie – und funktioniert so schon seit über 17 Jahren. Das Unterrichtsbeispiel soll aufzeigen, dass ideelle Ziele von globaler Gerechtigkeit mit einem neuen Ansatz des Wirtschaftens verbunden sein müssen.

Landesausstellung „Bildung für nachhaltige Entwicklung in Sachsen“

Es handelt sich um eine Gemeinschaftsinitiative des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus, der Akademie der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, sowie dem Netzwerk der Lokalen Agenden21 Sachsens (bzw. deren Nachfolgeorganisationen) sowie zahlreicher Partner.

Anbieter-Info

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Riesaer Straße 7
01129 Dresden
Telefon: 035181416602
Anprechpartner/-in:
Frau Juliane Pohlack

Erfolgreich starten - Handreichung zu BNE in KiTas

Unter dem folgenden Link finden sie die Broschüre "Erfolgreich starten - Handreichung zu BNE in Kitas" zum Download.

https://www.saveourfuture.de/aktuelles/publikationen/

Deutsch-Polnischer Fachtag "Nachhaltige Lernumgebungen"

Nachhaltigkeit ist Thema in immer mehr Trainings und Seminaren – aber oft „losgelöst“ von der konkreten Lernumgebung. Aber wie können wir von Teilnehmenden einen umwelt- und ressourcenschonenden, zukunftsfähigen Lebensstil erwarten, wenn sie mit einer ganz anderen Realität konfrontiert werden, sobald sie aus dem Seminarraum treten?

Projekttag zum Thema Klima(wandel)

Mit den Projekttagen laden Sie die Welt zu sich ein !

Das Leben in einer globalisierten Welt will gelernt sein, denn Effekte der Globalisierung spielen in unserer aller Leben eine zunehmende Rolle. Mit Hilfe der pädagogischen Konzepte Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) greifen wir diese Herausforderung auf und befähigen junge Menschen zum besseren Umgang damit. Ziel ist es zum einen, eine Orientierung im eigenen Leben zu geben, zum anderen eine Vision und praktische Möglichkeiten für eine humane und nachhaltige Gestaltung der Welt zu entwickeln.

Anbieter-Info

arche noVa e.V. - Initiative für Menschen in Not
Weißeritzstraße 3
01067 Dresden
Telefon: 35148198425
Anprechpartner/-in:
Frau Bianka Ruge

Projekttag zum Thema Wasser

Mit den Projekttagen laden Sie die Welt zu sich ein !

Das Leben in einer globalisierten Welt will gelernt sein, denn Effekte der Globalisierung spielen in unserer aller Leben eine zunehmende Rolle. Mit Hilfe der pädagogischen Konzepte Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) greifen wir diese Herausforderung auf und befähigen junge Menschen zum besseren Umgang damit. Ziel ist es zum einen, eine Orientierung im eigenen Leben zu geben, zum anderen eine Vision und praktische Möglichkeiten für eine humane und nachhaltige Gestaltung der Welt zu entwickeln.

Anbieter-Info

arche noVa e.V. - Initiative für Menschen in Not
Weißeritzstraße 3
01067 Dresden
Telefon: 35148198425
Anprechpartner/-in:
Frau Bianka Ruge

Umweltfreundlich mobil - Lehrerheft

Die Handreichung für Lehrkräfte enthält methodische Hinweise und Hintergrundinformationen zum Arbeitsheft "Umweltfreundlich mobil" für Schülerinnen und Schüler. Das Schülerheft umfasst 56 Seiten. Themen sind unter anderem der mobile Fußabdruck, Lärm und Schadstoffe infolge von Verkehr, nachhaltig verreisen und die Frage, wie künftig Mobilität in den Städten aussehen soll.

Umweltfreundlich mobil

Das Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler "Umweltfreundlich mobil" umfasst 56 Seiten. Themen sind unter anderem der mobile Fußabdruck, Lärm und Schadstoffe infolge von Verkehr, nachhaltig verreisen und die Frage, wie künftig Mobilität in den Städten aussehen soll. Es ist nach den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung konzipiert.

Deine Botschaft ist gefragt.

LASS SIE DEINE BOTSCHAFT HÖREN:

Viel wird über Migrant_innen und Geflüchtete in Chemnitz gesprochen – oft auch falsche Behauptungen aufgestellt. Viel zu selten kommen Betroffene selbst zu Wort. In vielen Medien wird ein einseitiges Bild über Länder des globalen Südens vermittelt. Wir wollen dieser Stigmatisierung etwas entgegenstellen und entwicklungspolitische Themen aus einer anderen Perspektive beleuchten.