Im Küchengarten

Noch besser als Obst und Gemüse vom Markt oder aus dem Bioladen schmecken Tomate, Gurke, Zucchini und Co. wenn man sie auf dem Balkon oder im Garten selbst zieht. Genaue Anleitungen finden Sie in einem unserer vergangenen Nachhaltigkeit praktisch-Artikel (Link einfügen).

Küchenkräuter wie Petersilie, Dill oder Basilikum wachsen ganz einfach nach, in dem man die Stängel wieder in ein Glas mit Wasser setzt und sie einpflanzt, sobald sich neue Wurzeln gebildet haben.

Zwar kann man aus einer Knoblauchzehe keine neue Knolle ziehen, jedoch wachsen die gesunden  Sprossen immer wieder nach. Dafür einfach eine Knolle in ein Gefäß setzen und den Boden mit Wasser bedecken. Beim „Ernten“ sollte man darauf achten, nur so viele Sprossen abzuschneiden, wie wirklich benötigt werden.

Doch wer träumt nicht von den eigenen Melonen oder Ananasfrüchten? Zwar erfordert der Genuss dieser exotischen Früchte einiges an Wartezeit (3-4 Jahre), allerdings macht es auch jede Menge Spaß, die Pflanzen zu hegen und zu pflegen, bis man die Früchte irgendwann ernten kann.

Wer Ananas selbst vermehren und anbauen möchte, sehe sich hier um.

Eine Anleitung, um Melonen anzubauen, gibt es hier.

Wem es weniger um den Ertrag, sondern um die Pflanze an sich geht, kann einfach den Kern der Avocado einpflanzen.

Auch als Butterbirne bekannt, gilt die Avocado mit ihrem hohen Fettgehalt und den vielen wichtigen Nährstoffen als das Superfood schlechthin. So wird das butterweiche gelblich-grüne Fruchtfleisch roh als Brotaufstrich, püriert als Guacamole oder als Zutat zum Salat oder für Smoothies genutzt und verzehrt. Doch was macht man mit dem braunen harten Kern?

Statt ihn im Biomüll oder auf dem Kompost zu entsorgen, kann man ihn zum Quellen bringen, einpflanzen und nach einiger Zeit sehen, wie ein kleines Avocadobäumchen wächst.

Und so geht’s:

Nach dem Verzehr des Fruchtfleisches den Kern für einige Tage trocknen lassen und die oberste dünne braune Haut abziehen.
Anschließend vier Zahnstocher in die Mitte des Kerns einstechen und mithilfe dieser den Kern in ein Glas setzen, sodass die untere Hälfte im Wasser liegt.
Nach einigen Wochen keimt der Kern und es bilden sich erste Wurzeln.
Kern mit der Wurzel in einen mit nicht zu saurer Erde gefüllten Blumentopf einpflanzen, regelmäßig gießen und warten.
Avocadopflanzen wachsen meist nur mit einem Trieb, deswegen sollte er gekürzt werden, um eine bessere Verzweigung zu ermöglichen.

Alternativ kann man auch nur den (un)geschälten Kern in die Erde geben und ihn zur Hälfte bedecken, allerdings kann man von außen nicht feststellen, ob er schon gekeimt hat.

Wen es nicht stört, „nur“ eine Pflanze im Zimmer stehen zu haben, der sei damit getröstet, dass der von der Pflanze produzierte Sauerstoff wenigstens zu einem Teil das durch den langen Transportweg der Frucht ausgestoßene Kohlenstoffdioxid kompensiert.

Fröhliches Pflanzen!