Veranstaltungsreihe „FairArt“

Der Aktionsworkshop „FairArt“ wendet den FairTrade-Gedanken auf den Kunstbereich an und erweitert ihn um sozio-kulturelle und kulturpolitische Aspekte. Er verhandelt Potentiale von Kunst und Kunstschaffen in Zusammenhang mit globalen Entwicklungsprozessen. Anhand interdisziplinärer und interkultureller Perspektiven wird über die Möglichkeiten von Kunst in Bezug auf die globale ökologische und soziale Krise diskutiert. „FairArt“ lädt alle Teilnehmenden ein, in einen Dialog mit den Gastgeber/innen und Referent/innen über Solidarität zwischen nördlicher und südlicher Hemisphäre, soziale und ökologische Verantwortung, Gleichstellung der Geschlechter, Repräsentation und Partizipation von gesellschaftlichen Minderheitengruppen in der Produktion und Rezeption von Kunst zu treten.

Die Vernissage der Ausstellung “Faire bildende Kunst“ der Künstler/innengruppe SagArt e.V. eröffnet am Donnerstag, 4.Juni die Veranstaltungsreihe. Petra Köpping leitet am Freitag, 5.Juni mit ihrem Vortrag „Kunst und Migration“ den Workshop „Faire bildende Kunstt“ ein. Parallel findet die Masterclass Dokumentarisches Labor „Filming me, myself and the other – Repräsentation im Dokumentarfilm“ des Filmemachers Ascan Breuer statt. Nanette Jacomijn Snoep begrüßt die Teilnehmenden am Samstag, 6.Juni mit ihrem Vortrag „Außereuropäische Kunst in ethnographischen Museen“ zum Workshop „FairArt zwischen Identität, Kommerz und Kommunikation“ im Großen Vortragssaal des GRASSI Museums.

Eine zentrale Rolle spielen in diesem Projekt die Akteure, welche sich hauptsächlich aus Menschen mit Migrationserfahrungen zusammensetzen werden. Unsere Zielgruppen sind insbesondere Multiplikator*innen im Kunstbereich, das heißt Hochschulpersonal, Museumspädagog*innen, Museumsmitarbeiter*innen, Kurator*innen, Studierende, vor allem (angehende) Lehrer*innen, Künstler*innen mit/ohne Migrationserfahrungen. Darüber hinaus sollen die Mitglieder der Mitgliedsvereine der Entwicklungspolitischen Netzwerke Mitteldeutschlands ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit angesprochen werden.

Das detaillierte Programm finden Sie im Anhang sowie auf der Internetseite http://zeok.de/kunst-und-kultur/kunst-tradition/fairart/ und auf Facebook  https://www.facebook.com/events/101642720174148/