Kommt nicht in die Tüte - Alternativen zu Plastik

Sie werden es sicher nicht übersehen haben: Seit dem ersten Juli dieses Jahres ist ein Großteil der bisher allzu populären Einkaufstüten aus Plastik nicht mehr kostenlos zu erhalten. Dahinter steht das Ziel, dass jeder EU-Bürger bis 2019 im Jahr nur noch maximal 90 Plastiktüten verbraucht, bis 2025 soll die Anzahl auf 40 Stück sinken. Jedem Mitgliedsland ist dabei selbst überlassen, wie es diese Vorgaben erreicht. Bitte nicht wundern: die Tüten, die Sie im Supermarkt bei Obst und Gemüse finden, sind von der Vereinbarung ausgenommen, da sie der Hygiene dienen und Verpackungen verhindern, die weitaus mehr Ressourcen benötigen.

Bisher verbraucht ein*e Durchschnittseuropäer*in fast 198 Plastiktüten im Jahr, ein*e Durchschnittsdeutsche*e nur 71 – und liegt damit schon im Rahmen der EU-Richtlinie. Die Plastiktüten-Vereinbarung soll nun dazu beitragen, dass auch das langfristige Ziel von 40 Tüten pro Person im Jahr bis 2025 erreicht wird. Zudem soll somit das Umweltbewusstsein der Bevölkerung gestärkt werden.

Als Folge des Plastiktütenwahns gelangen rund sechs Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere und Ozeane. Die Gefahr ist dabei nicht nur, dass sich Meerestiere können in diesem verfangen und sterben, sondern auch, dass sie Schad- und Giftstoffe in sich aufnehmen – die dann auf unseren Tellern laden.

Das alles heißt nun nicht, dass Sie Ihre Einkäufe nun einzeln unter den Arm geklemmt transportieren müssen, denn natürlich gibt es auch eine Menge nachhaltiger Alternativen, die sogar ermöglichen, sich kreativ auszuleben. Im Folgenden haben wir Ihnen einige Ideen für selbstgemachte Einkaufsbeutel zusammengestellt.

Endlich ein Grund, auch im Sommer zu häkeln: ein Obst- oder Gemüsenetz! Hier geht es zur Anleitung.

Wenn die Nähmaschine seit Jahren nicht mehr aus der Ecke hervorgeholt wurde: Stoffbeutel sind einfach und schnell zu nähen, können individuell gestaltet werden – und sind somit auch ein tolles Geschenk. Das Internet ist voller Anleitungen, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das sind unsere Favoriten:

Wer noch mehr über die Plastiktüten-Vereinbarung und die EU-Vorgaben erfahren möchte, kann sich hier auf der Seite des Bundesumweltministeriums oder über die folgende Infografik (Quelle: utopia)  informieren.