Alles würde gut - kostenlos zum Online-Lesen

Felix Finkbeiner schüttelte Kofi Annan die Hand, gab weltweit Interviews und sprach sogar vor den Vereinten Nationen. Und dabei ist er gerade mal 15 Jahre alt. Felix ist Schüler und hat vor sechs Jahren seine eigene Umweltorganisation "Plant-for-the-Planet" gegründet, die bis heute bereits 12,6 Milliarden Bäume gepflanzt hat. Heute ist er UN-Kinderbotschafter für Klimagerechtigkeit und kämpft für sein großes Ziel: Kindern dieser Welt eine saubere Zukunft bieten.

In seiner Streitschrift fordert er die schnelle Umsetzung der Energiewende und sagt den Lobbyisten den Kampf an. Felix appelliert an die Bürger, sich die Energiewende nicht von Lobbyisten zerreden zu lassen. Die Jugend der Welt schaue auf Deutschland: Wenn hier die Energiewende gelinge, könne sich kein Staat der Welt mehr darauf berufen, dass es ein Ding der Unmöglichkeit sei. „Die Energiewende wird nur klappen, wenn alle beherzt mit anpacken, und nicht, wenn die Lasten auf 99 Prozent der Bevölkerung abgeladen werden, während sich das eine Prozent an der Spitze versucht aus der Verantwortung zu stehlen“, so Felix „Schaffen es die Lobbyisten erneut, den erklärten Wunsch der Mehrheit der Menschen auszuhebeln, dann sieht es sehr düster aus für unsere Zukunft.“ Als Zeichen der Hoffnung ruft der Schüler, der in Bayern die 10. Klasse besucht, die Menschen auf, Bäume zu pflanzen.

Materialtyp

Neuen Kommentar schreiben