8

Ein Leben lang Reis

- sich mit dem Lebensalltag von Frauen in Bangladesh auseinandersetzen und
Gründe von Armut und Entwicklungshemmnissen einschätzen lernen
- Einblick gewinnen in Entwicklungszusammenarbeit und ihre politischen und
sozioökonomischen Wirkungen
- Bedeutung von Ernährungssicherheit diskutieren und bewerten können
- ein Entwicklungsprojekt analysieren und die entstanden Perspektiven beurteilen
- Selbstwirksamkeit als Motor der persönlichen Entwicklung erkennen und für das
eigene Leben reflektieren

genialsozial – Sachsens Schüler*innen mischen sich ein

- SuS lernen die Sächsische Jugendstiftung und das von ihr initiierte Projekt „genialsozial “ kennen, an dem sich sächsische Schulen beteiligen können.
- Sie setzen sich mit verschiedenen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit auseinander, lernen deren Vielfalt kennen und betrachten gezielt Projekte, die von sächsischen Schüler*innen unterstützt und sächsischen NGOs (Nichtregierungs-organisationen) verwirklicht wurden.
- Sie sind motiviert, sich selbst zu engagieren und für soziale Gerechtigkeit einzusetzen.

Ein Platz an der Sonne

Anhand einer Visualisierung auf einem Spielbrett lernen die Schüler*innen die Kolonialisierung Deutsch-Südwestafrikas kennen. Die deutsche Kolonialgeschichte war im Vergleich zur
Kolonialgeschichte anderer europ̈ischer Länder wie Frankreich, Großbritannien und Belgien nur von kurzer Dauer. Die Kolonialpolitik unterschied sich in Zielsetzung und Vorgehensweise jedoch
grundsätzlich nicht von der der anderen Staaten. Im Vordergrund stand die wirtschaftliche Ausbeutung der Kolonien. Der indigenen Bevölkerung wurde nur als Arbeitskräfte und als

War da was? - Deutschland und der Kolonialismus

Gerade in Deutschland ist die Geschichte des europäischen Kolonialismus und der deutschen Beteiligung an Invasion, Gewalt, Unterdrückung und Ausbeutung wenig bekannt. Meist findet daher auch keine Auseinandersetzung damit statt. In dieser Übung beschäftigen sich die Schüler*innen mit verschiedenen kolonialgeschichtlichen Ereignissen, die alle eine Verbindung zu Deutschland haben. Diese sollen sie auf einem Zeitstrahl in die richtige zeitliche Reihenfolge bringen. Anschließend setzen sie sich eingehender mit einzelnen dieser Ereignisse auseinander.

Die Albatros-Kultur

Die Teilnehmenden werden aufgefordert, eine Situation mit unbekanntem Hintergrund zu verstehen. Dabei wenden sie kulturell geprägte Interpretationen an, die im Anschluss irritiert und reflektiert werden.

Sie beobachten das Verhalten eines Mannes und einer Frau aus einer fiktiven Kultur, der s.g. "Albatros-Kultur". Sie teilen ihre Beobachtungen mit und interpretieren anschließend das Gesehene. In einer Auswertungsrunde werden die Interpretationen ausgewertet.

Warm up/ Energizer Mediennutzung

Diese Methode dient der Darstellung der Mediennutzung durch Positionierung im Raum. Sie ist gut für den Anfang einer UE und kann mit anderen Methoden/Modulen gekoppelt werden. Abgefragt werden neben der Mediennutzung auch die Kriterien für die Glaubwürdigkeit von Informationen und Nachrichten.

Wachsen Äpfel auch im Frühjahr?

Kann der Mensch den Klimawandel durch Konsum aufhalten? Wohl kaum. Aber kritischer Konsum stellt eine gute Alternative dar und kann zu einem ressourcenschonenden Alltag beitragen. Regionales und saisonales Gemüse und Obst zu erkennen hilft dabei, klimafreundliche Produkte zu finden. Das vorliegende Unterrichtsbeispiel soll den Schüler*innen helfen, Regionalität und Saisonalität zu verstehen und Anregungen geben, ihr Einkaufsverhalten zu verändern.

Lichtverschmutzung - ein Beispiel eines Umweltproblems mit globalem Bezug

Über Siedlungsgebieten und Küstenlinien breiten sich Lichtglocken aus, die in dunklen Nächten und unter diffusen Lichtverhältnissen über viele Kilometer wahrgenommenen werden können. Dieses Phänomen wird heute Lichtverschmutzung genannt. Lichtverschmutzung ist genau wie Lärm- oder Luftverschmutzung ein Problem, welches direkt auf die menschliche Psyche einwirkt und auch Flora und Fauna beeinträchtigt. Lichtverschmutzung ist jedoch auch verbunden mit ökologischen Problemen wie Energieverbrauch und bietet Anknüpfungspunkte zum Thema Verteilungsgerechtigkeit.

Handy - das Multitalent und seine globalen Folgen

Der Kate e.V. aus Berlin verleiht den Handy-Koffer.
 

Anhand des Lebenszyklus von Mobiltelefonen werden globale Folgen des Handykonsums durch konkrete Beispiele aufgezeigt und mit altersgerechten, partizipativen Methoden des Globalen Lernens erkennbar. Komplexe Sachverhalte werden durchschaubar und ein Perspektivwechsel ermöglicht. Zudem werden die Teilnehmenden ohne erhobenen Zeigefinger zur Reflektion der eigenen Handlungskompetenzen als individuelle Konsument*innen angeregt.

 

Grenzen überwinden - Projekttage für junge Menschen zu Kolonialismus

In diesem Projekttag wollen wir mit einer geschichtlichen Perspektive auf aktuelle gesellschaftliche Phänomene und ihren Zusammenhang mit Kolonialismus schauen. Die Bezüge zu heute darzustellen sind ein zentrales Element des Projekttages. Basiswissen über die deutsche Kolonialvergangenheit stellt dabei eine Grundlage dar. Ein Fokus liegt auf der Entstehung von Rassentheorien als pseudowissenschaftliche Legitimation der Ausbeutung. Die Einstellungen der Menschen, die bis heute fortwirken und zu denen auch Rassismus gehört, finden sich in aktuellen Diskursen, z.B.

Anbieter-Info

Ausländerrat Dresden e. V.
Heinrich Zille Straße 6
01219 Dresden
Telefon: 017634464097
Anprechpartner/-in:
Frau Miriam Knausberg