6

ANNALINDE | Ganztagesschulangebot

Bei uns können Kinder und Jugendliche mit eigenen Händen Gemüse und Kräuter anbauen. Sie müssen dafür nicht einmal die Stadt verlassen. Sie lernen durch konkrete Erfahrung, wie man Lebensmittel ökologisch herstellt, welche Vielfalt an Nutzpflanzen es gibt und wie viel besser das Selbstangebaute schmeckt als die abgepackten Sachen aus dem Supermarkt. In unserer sozialen urbanen Landwirtschaft möchten wir möglichst vielen Kindern die Möglichkeit geben, solche Erfahrungen zu machen.

Anbieter-Info

ANNALINDE gGmbH
Lützner Staße 108
04177 Leipzig
Telefon: 015906846708
Anprechpartner/-in:
Herr S. Pomm

ANNALINDE | Ab auf den Acker

Unser Format Ab auf den Acker bietet Kindern und Jugendlichen in einem 1,5 bis 3 stündigen Rundgang mit Mitmachstationen einen Einblick in die urbane Landwirtschaft. Die Teilnehmer:innen lernen eine unserer Gärtnereien kennen und entdecken dabei regionale und saisonale Pflanzen. Anhand eurer Fragen und Wünsche zeigen wir was gerade wächst und blüht sowohl wie Gemüse angebaut und weiterverarbeitet werden kann. Die Mitmachstationen variieren je nach Saison, diese können beispielsweise Kompost, Be- und umpflanzung oder Pflanzenbeschneidung sein.

Anbieter-Info

ANNALINDE gGmbH
Lützner Staße 108
04177 Leipzig
Telefon: 015906846708
Anprechpartner/-in:
Herr S. Pomm

Kindheit und Schule in aller Welt

Welche Wünsche, Ängste, Träume haben die Kinder dieser Welt? Diesen Fragen widmet sich der Dokumentarfilm “Nicht ohne uns” (2016). Die Schüler*innen lernen dabei 16 Kinder aus 15 verschiedenen Ländern kennen und begleiten sie auf ihrem Weg zur Schule. Unterwegs sprechen sie über ihren Alltag, ihre Hoffnungen und Ziele. Sie wollen ihre Zukunft selbst gestalten, die Welt verbessern, aber bangen auch um ihre Heimat, die durch Umweltschäden wie Wasserverschmutzung, Radioaktivität, Brandrodung oder den Klimawandel bedroht sind.

Anbieter-Info

Tierra - Eine Welt e.V.
Obermarkt 23
02826 Görlitz
Telefon: 035818799449
Anprechpartner/-in:
Herr Stefan Lorenscheit

Menschen auf der Flucht

Warum verlassen Menschen ihre Heimat, ihre Familie, um sich auf eine oft beschwerliche und gefährliche Reise ins Ungewisse zu begeben? Aufbauend auf dem Wissen, den Vorstellungen und Meinungen, die die Schüler*innen in die Veranstaltung mitbringen, möchten wir Ursachen, Fluchtwege und die Situation Geflüchteter in den Ankunftsländern sichtbar machen. Ebenso diskutieren wir, wie ein respektvolles Miteinander gelingen kann.

Anbieter-Info

Tierra - Eine Welt e.V.
Obermarkt 23
02826 Görlitz
Telefon: 035818799449
Anprechpartner/-in:
Herr Stefan Lorenscheit

Ein Koffer voll Gewürze

Wir werden an diesem Projekttag unseren Gewürzekoffer öffnen. Er lädt uns ein, exotische Gewürze mit allen Sinnen zu erkunden und zu entdecken. Einst waren sie kostbare Handelsgüter; heute sind Pfeffer, Nelken und Zimt eine Selbstverständlichkeit in unserer Küche. Die Schüler*innen erfahren etwas über Gewürze als globales Handelsgut im Wandel der Geschichte, über Herkunft, Anbau, Handel und Verwendung. Im praktischen Teil stellen die Schüler*innen verschiedene würzige Getränke her, die gemeinsam verspeist werden können.

Anbieter-Info

Tierra - Eine Welt e.V.
Obermarkt 23
02826 Görlitz
Telefon: 035818799449
Anprechpartner/-in:
Herr Stefan Lorenscheit

Expedition Regenwald

Der Projekttag thematisiert die Bedeutung des Ökosystems Regenwald und geht darauf ein, wie der Mensch den Regenwald nutzt und welche Folgen diese Nutzung sowohl lokal als auch global hat. Dabei werden immer wieder Verknüpfungen zum Alltag der Schüler*innen aufgezeigt, zum Beispiel bei der Erkundung, welche Alltagsprodukte aus Regenwaldgebieten stammen.

Schwerpunktmäßig wird im Verlauf des Projekttags die Nutzung des Regenwalds für die Papierherstellung thematisiert und Möglichkeiten eines umweltbewussten Papierverbrauchs erarbeitet sowie eigenes Recyclingpapier hergestellt.

Anbieter-Info

Tierra - Eine Welt e.V.
Obermarkt 23
02826 Görlitz
Telefon: 035818799449
Anprechpartner/-in:
Herr Stefan Lorenscheit

Vom Kakao zur Schokolade

Woher kommt eigentlich der Kakao? Wie entsteht aus Kakaobohnen eine Tafel Schokolade? Gemeinsam erkunden wir den langen Weg vom Kakaobaum an der westafrikanischen Küste bis hin zur Schokoladentafel in unserem Einkaufskorb. Dabei begegnen wir Themen wie den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kakaobauern und -bäuerinnen, globalen Handelsbeziehungen oder dem Fairen Handel. Und natürlich werden wir auch Kakaoprodukte in ihrer Geschmacksvielfalt entdecken und genießen.

Anbieter-Info

Tierra - Eine Welt e.V.
Obermarkt 23
02826 Görlitz
Telefon: 035818799449
Anprechpartner/-in:
Herr Stefan Lorenscheit

Methodensammlung Plastik

Die Methodensammlung zu Plastik beinhaltet verschiedene Methoden, die die vielschichtige Thematik auf verschiedenen Ebenen näherbringen. Zudem beinhaltet die Sammlung Handlungsoptionen.

"WEGE IN DIE ZUKUNFT - für Dich und die Welt" // Wanderausstellung

Was wir essen und einkaufen, wie wir wohnen und uns fort bewegen, hat globale Auswirkungen. Viele davon sind problematisch – für die Umwelt und eine weltweite soziale Gerechtigkeit. Die Ausstellung zeigt, wie man durch Anpassung des eigenen Verhaltens, aber auch durch politisches und gesellschaftliches Engagement Wege in eine zukunftsfähige Welt einschlagen kann. Ernährung, Kleidung, Mobilität, Wohnen, technische Geräte und der Übergang unserer Gesellschaft auf einen nachhaltigen Entwicklungspfad sind Themen der Ausstellung.

Anbieter-Info

RENN.mitte | Koordinierungsstelle Sachsen
Eisenbahnstraße 66
04315 Leipzig
Telefon: 034144259916
Anprechpartner/-in:
Frau Antje Arnold

A global history of Humanity - Das erste globale Geschichtsbuch

Online verfügbar ist jetzt ein neues Geschichtsbuch zur globalen- bzw. Weltgeschichte. Das Lehrwerk wird mit ein und demselben Layout, Inhalt, Bild- und Kartenmaterial zunächst in 12 Ländern Anwendung finden: Österreich, Bulgarien, Irland, Italien, den Niederlanden, Polen, Portugal, dem Vereinigten Königreich, Tschechien, Rumänien, Spanien und Ungarn. Ziel der Initiative ist es, ein Lehrbuch aus globaler Perspektive zu schreiben und somit sowohl nationale, als auch eurozentristische Narrativen zu vermeiden.