Haupt-Reiter

Week of Sonntag, Dezember 8, 2019

  So Mo Di Mi Do Fr Sa
ganztägig
«
Handlungskompetenzen UmweltBildung für nachhaltige Entwicklung

Handlungskompetenzen UmweltBildung für nachhaltige Entwicklung

Anmeldung und Flyer zum download:

https://www.lanu.de/de/Service/Veranstaltungen/Veranstaltungsdetails/Han...

 

Inhalt

Eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft ist nur möglich, wenn die Menschen über das Wissen und vor allem die erforderlichen Kompetenzen zur Gestaltung genau dieser Prozesse in Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft verfügen.

Doch wie kommt Mann und Frau dazu? Für die Umweltbildung bedeutet das, bestehende Bildungsangebote zu erweitern, neu auszurichten oder ganz neu zu entwickeln.

Im Rahmen dieses praxisorientierten Kurses lernen die TeilnehmerInnen, unabhängig von ihrem bisherigen Wirken in der Umweltbildung die Grundlagen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) kennen. Dazu gehören die Kriterien der BNE und eine entsprechende Methodik und Didaktik zur Vermittlung. Die Bausteine des Kurses bauen aufeinander auf. Die Teilnehmer arbeiten dabei an ihren eigenen Bildungsprojekten und Ideen, um diese in der eigenen Einrichtung umzusetzen.

Die Richtlinien des Freistaates Sachsen und der aktuelle Stand der sächsischen BNE-Strategie, welche in einem ersten Entwurf vorliegt, finden in dem Kurs eine besondere Beachtung.

Darüber hinaus werden wir auf die Belange spezieller Zielgruppen eingehen und auch das Umfeld der Bildungseinrichtungen analysieren. Gerade im Hinblick auf die verschiedenen Partner für eine nachhaltige Entwicklung in Stadt und Land, in Kommunen, Fachbehörden, Unternehmen, in Schulen, Vereinen und Verbänden ist es wichtig, den Bezug zum Lebensumfeld der Menschen herzustellen und diese Partner ggf. in die Umsetzung der Bildungsangebote einzubeziehen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Vorbildwirkung der eigenen Einrichtung. Bildung für eine nachhaltigen Entwicklung kann dann besonders gut gelingen, wenn die eigene Einrichtung nachhaltig ausgerichtet ist, also Nachhaltigkeit „lebt“.

Teilnahmevoraussetzung:

Für die Teilnahme am gesamten Kurs wird mit den Teilnehmern eine Vereinbarung abgeschlossen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 90,00 € pro Baustein, 630 € für 7 Bausteine. Der Kurs kann nur insgesamt gebucht werden, da die Inhalte der Bausteine aufeinander aufbauen und eigene Projekte im Rahmen des Kurses bearbeitet werden. 180 € Gebühr werden sofort nach Abschluss der Vereinbarung fällig. Der Restbetrag in Höhe von 450 € ist bis zum 10.01.2020 zu entrichten.

In der Teilnahmegebühr sind die Kosten für Tagungsgetränke und Vesper enthalten.

Übernachtung am Tagungsort ist möglich und wird von uns ausdrücklich empfohlen. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) in Höhe von bis zu 121 € für die drei Tage sind durch die Teilnehmer selbst zu tragen und vor Ort zu bezahlen.

Übernachtung und/oder Vollpension können bei der LaNU mit Anmeldung online gebucht werden. Bei individuellen Wünschen ist das mit dem Rittergut selbst abzuklären.

 

Hinweise:

Die Veranstaltung richtet sich an Erzieher und Pädagogen, die im Bereich Umweltbildung tätig sind oder sein wollen und die ihre Bildungsarbeit stärker an den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausrichten möchten.

Dabei ist es ganz gleich, ob in der Einrichtung oder der/die Einzelne bereits nach diesen Kriterien arbeitet, wie groß die Einrichtung ist oder ob man gerade als Einsteiger mit ganz neuen – vielleicht auch unkonventionellen - Ideen an neue Herausforderungen herangehen möchte!

Die TeilnehmerInnen des Kurses arbeiten an eigenen Bildungsprojekten, die modellhaft während und nach dem Kurs in der eigenen Umweltbildungseinrichtung bzw. durch die eigene Person umgesetzt werden.

Das detaillierte Programm der Bausteine wird jeweils vor den Bausteinen bekanntgegeben. Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, das Programm mitzugestalten.

Nach jedem Baustein erhalten die TeilnehmerInnen eine Teilnahmebestätigung. Am Ende des Kurses erhalten all jene, die an allen Bausteinen teilgenommen haben, ein Zertifikat der Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

In den Folgejahren bietet im Rahmen des Jahresprogramms die Akademie der LaNU ergänzende Weiterbildungen als Tagesschulungen für die KursteilnehmerInnen und Interessierte an.

 

Ort

Rittergut Limbach , Am Rittergut 7 , 01723 Wilsdruff ( in Google Maps aufrufen )

Die jahrhundertalte Gutsanlage in Limbach, nähe Wilsdruff, mit seinem Herrenhaus, den ehemaligen Stallungen und das Gesindehaus bilden heute ein historisch, bedeutsames Ensemble. In den neu hergerichteten Räumlichkeiten finden heute zahlreiche Musik- und Event-Veranstaltungen statt. Bekannt ist das Rittergut für anspruchsvolle Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Familienfeste, Tagungen, Seminare und Trauungen. Der Rittersaal, Sitzungssaal und die Tenne bieten Platz für 20 bis 190 Personen. Ebenso befinden sich Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 34 Personen im Gästehaus.

 

»
«
Handlungskompetenzen UmweltBildung für nachhaltige Entwicklung

Handlungskompetenzen UmweltBildung für nachhaltige Entwicklung

Anmeldung und Flyer zum download:

https://www.lanu.de/de/Service/Veranstaltungen/Veranstaltungsdetails/Han...

 

Inhalt

Eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft ist nur möglich, wenn die Menschen über das Wissen und vor allem die erforderlichen Kompetenzen zur Gestaltung genau dieser Prozesse in Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft verfügen.

Doch wie kommt Mann und Frau dazu? Für die Umweltbildung bedeutet das, bestehende Bildungsangebote zu erweitern, neu auszurichten oder ganz neu zu entwickeln.

Im Rahmen dieses praxisorientierten Kurses lernen die TeilnehmerInnen, unabhängig von ihrem bisherigen Wirken in der Umweltbildung die Grundlagen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) kennen. Dazu gehören die Kriterien der BNE und eine entsprechende Methodik und Didaktik zur Vermittlung. Die Bausteine des Kurses bauen aufeinander auf. Die Teilnehmer arbeiten dabei an ihren eigenen Bildungsprojekten und Ideen, um diese in der eigenen Einrichtung umzusetzen.

Die Richtlinien des Freistaates Sachsen und der aktuelle Stand der sächsischen BNE-Strategie, welche in einem ersten Entwurf vorliegt, finden in dem Kurs eine besondere Beachtung.

Darüber hinaus werden wir auf die Belange spezieller Zielgruppen eingehen und auch das Umfeld der Bildungseinrichtungen analysieren. Gerade im Hinblick auf die verschiedenen Partner für eine nachhaltige Entwicklung in Stadt und Land, in Kommunen, Fachbehörden, Unternehmen, in Schulen, Vereinen und Verbänden ist es wichtig, den Bezug zum Lebensumfeld der Menschen herzustellen und diese Partner ggf. in die Umsetzung der Bildungsangebote einzubeziehen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Vorbildwirkung der eigenen Einrichtung. Bildung für eine nachhaltigen Entwicklung kann dann besonders gut gelingen, wenn die eigene Einrichtung nachhaltig ausgerichtet ist, also Nachhaltigkeit „lebt“.

Teilnahmevoraussetzung:

Für die Teilnahme am gesamten Kurs wird mit den Teilnehmern eine Vereinbarung abgeschlossen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 90,00 € pro Baustein, 630 € für 7 Bausteine. Der Kurs kann nur insgesamt gebucht werden, da die Inhalte der Bausteine aufeinander aufbauen und eigene Projekte im Rahmen des Kurses bearbeitet werden. 180 € Gebühr werden sofort nach Abschluss der Vereinbarung fällig. Der Restbetrag in Höhe von 450 € ist bis zum 10.01.2020 zu entrichten.

In der Teilnahmegebühr sind die Kosten für Tagungsgetränke und Vesper enthalten.

Übernachtung am Tagungsort ist möglich und wird von uns ausdrücklich empfohlen. Die Kosten für Übernachtung und Verpflegung (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) in Höhe von bis zu 121 € für die drei Tage sind durch die Teilnehmer selbst zu tragen und vor Ort zu bezahlen.

Übernachtung und/oder Vollpension können bei der LaNU mit Anmeldung online gebucht werden. Bei individuellen Wünschen ist das mit dem Rittergut selbst abzuklären.

 

Hinweise:

Die Veranstaltung richtet sich an Erzieher und Pädagogen, die im Bereich Umweltbildung tätig sind oder sein wollen und die ihre Bildungsarbeit stärker an den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausrichten möchten.

Dabei ist es ganz gleich, ob in der Einrichtung oder der/die Einzelne bereits nach diesen Kriterien arbeitet, wie groß die Einrichtung ist oder ob man gerade als Einsteiger mit ganz neuen – vielleicht auch unkonventionellen - Ideen an neue Herausforderungen herangehen möchte!

Die TeilnehmerInnen des Kurses arbeiten an eigenen Bildungsprojekten, die modellhaft während und nach dem Kurs in der eigenen Umweltbildungseinrichtung bzw. durch die eigene Person umgesetzt werden.

Das detaillierte Programm der Bausteine wird jeweils vor den Bausteinen bekanntgegeben. Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, das Programm mitzugestalten.

Nach jedem Baustein erhalten die TeilnehmerInnen eine Teilnahmebestätigung. Am Ende des Kurses erhalten all jene, die an allen Bausteinen teilgenommen haben, ein Zertifikat der Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

In den Folgejahren bietet im Rahmen des Jahresprogramms die Akademie der LaNU ergänzende Weiterbildungen als Tagesschulungen für die KursteilnehmerInnen und Interessierte an.

 

Ort

Rittergut Limbach , Am Rittergut 7 , 01723 Wilsdruff ( in Google Maps aufrufen )

Die jahrhundertalte Gutsanlage in Limbach, nähe Wilsdruff, mit seinem Herrenhaus, den ehemaligen Stallungen und das Gesindehaus bilden heute ein historisch, bedeutsames Ensemble. In den neu hergerichteten Räumlichkeiten finden heute zahlreiche Musik- und Event-Veranstaltungen statt. Bekannt ist das Rittergut für anspruchsvolle Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Familienfeste, Tagungen, Seminare und Trauungen. Der Rittersaal, Sitzungssaal und die Tenne bieten Platz für 20 bis 190 Personen. Ebenso befinden sich Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 34 Personen im Gästehaus.

»
«
Die Zukunft wird verspielt - Theaterworkshop zu Methoden von BNE und Globalem Lernen

Die Zukunft wird verspielt - Theaterworkshop zu Methoden von BNE und Globalem Lernen

Bei der 5-teiligen Fortbildungsreihe werden anhand von verschiedenen Theatermethoden neue Perspektiven eingenommen, Veränderungsprozesse aufgezeigt, und neugestaltet. Teilnehmer*innen lernen außerdem diese Prozesse, wie es sie in unserer heutigen, sich stets ändernden und transformierenden Welt gibt, mit Jugendgruppen anzuleiten und zu begleiten.

"Wir stehen an einem kritischen Punkt der Erdgeschichte, an dem die Menschheit den Weg in ihre Zukunft wählen muss.
Dafür braucht es kreative Bildungsprozesse mit Kopf, Herz und Hand. Und Menschen, die diese Prozesse anleiten können. Mit Neugier, Spielfreude und Intuition.

Wir zeigen:
5 Theatermethoden + 5 wichtige Themen. Eine Fortbildung zum Facilitator.
Für Dich. Für die Arbeit mit Gruppen. Für Globales Lernen. Und für alles, was dir sonst noch einfällt."

 

Die Fortbildung findet an 5 Wochenenden von November 2019 bis April 2020 statt:

29.11.-1.12. 2019: "Wie alles zusammenhängt" 

10.-12.1. 2020: "Erst fühlen dann handeln" - Mitgefühl entwickeln durch Standbilder,
mit Spontanität gerechtes Handeln üben

28.2.-1.3. 2020: "Die Welt bewegen" - Die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Erde verkörpern,
Emotionen wecken durch Musik

27.-29.3. 2020: "Licht ins Dunkel bringen": Die Magie abstrakter Formen erleben,
die Schattenseiten der Globalisierung aufzeigen

23.-26.3. 2020: "Gute Geschichten verändern die Welt" - Zukunftsfragen auf die Bühne bringen,
den Blick nach vorne wagen

 

Seminarleitung:

Catriona Blanke -  Theaterpädagogin, Schauspielerin, Trainerin und Liedermacherin (www.artisticat.de)
Torben Flörkemeier - Transformationsforscher, Theatercoach und Schauspieler des Freiburg Scientific Theatre e.V. (www.theaterforschen.de)
Friederike Gezork - Erzieherin und Trainerin für transkulturelles Lernen, kreative Konflikttransformation und Bildung für nachhaltige Entwicklung

 

Informationen zu den einzelnen Workshops und dem Ablauf: http://verspielte-zukunft.de/fortbildung

»
 
 
 
 
Die Welt als Bedrohung - Der Ausweg heißt Nachhaltige Entwicklung

Die Welt als Bedrohung - Der Ausweg heißt Nachhaltige Entwicklung

In der deutschen Gesellschaft fehlt es bislang an der Einsicht, dass der Alltag durchgehend von internationaler Politik beeinflusst ist. Die Globalisierung und ihre Folgen treffen auf eine gänzlich unvorbereitete Bevölkerung, die sich auch umgekehrt ihres eigenen Einflusses auf internationale Politik nicht bewusst ist. Tatsächlich setzen die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDG `s: Sustainable Development Goals) den internationalen Rahmen für die notwendige Veränderung auch der deutschen Gesellschaft. Eine mutige Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit diesen Themen und möglicher Konsequenzen für die eigene Lebensplanung fehlt bislang. Die bisherige Kommunikationsarbeit scheitert regelmäßig an psychologischen, sozialen und kulturellen Barrieren sowie am Gegensatz von kurzfristigen Interessen und langfristigen Notwendigkeiten. Die Welt außerhalb Deutschlands wird in der Folge zunehmend von vielen als Bedrohung wahrgenommen. Ein Beispiel dafür ist das erste SDG-Ziel „Armut in allen ihren Formen und überall beenden“. Das Erleben sozialen Abstiegs in der Heimat steht der Einsicht zu einer Änderung / Infragestellung des eigenen Verhaltens im Hinblick auf internationale Auswirkungen entgegen.

Die Kommunikation im Hinblick auf die SDG`s kann nur erfolgreich sein, wenn sich die regionalen Erfordernisse und Wahrnehmungen der Bevölkerung mit den internationalen Notwendigkeiten verbinden.

 

Der Teilnahmebeitrag der Veranstaltung beträgt 30€. Für Teilnehmende unter 35 Jahren kann eine Förderung über das Programm Junge Akademie beantragt werden, Informationen und Antragstellung über die Tagungsorganisation.

Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung im Hotel. Der Preis für ein Einzelzimmer liegt bei 50,00€, für das Doppelzimmer 20,00€ pro Person.

Eine Anmeldung ist unter www.eaberlin.de möglich.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Before 01
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
L10396: Indien - Subkontinent der Gegensätze

L10396: Indien - Subkontinent der Gegensätze

Hierbei handelt sich um eine offizielle Fortbildung aus dem Katalog des Landesamts für Schule und Bildung.

Ergänzend zum Lehrplan wird der Subkontinent Indien vorgestellt. Anhand verschiedener thematischer Beispiele aus Bildung, Geschichte, Gesundheit, Religion und Handel beleuchtet die Fortbildung die aktuelle ökologische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Situation Indiens. Zur Bearbeitung der Themen im Unterricht werden eine Vielzahl von Modulen sowie Möglichkeiten der didaktisch-methodischen Umsetzung präsentiert. Zahlreich sind die Methoden zum Kennenlernen der indischen Vielfalt, zum Vergleichen der Lebenssituation der Menschen in Stadt und Land und zur Entdeckung des kulturellen Reichtums. Spiele, Musik, Kochen, kreatives Arbeiten, Handwerk, Kleidung und Alltagsgegenstände bieten eine reiche Palette, den Subkontinent näher kennenzulernen. Probleme wie Armut, Kinderarbeit und Straßenkinder, aber auch Fairer Handel - unter Einbeziehung der Kulturpflanze Reis - werden fachübergreifend bzw. fächerverbindend und mit anschaulichen Beispielen und Materialien erschlossen. Es gilt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erfassen, ein tolerantes Weltbild zu entwickeln und traditionelle, lokale wie globale Werte und Normen zu erkennen.

Anmeldeschluss 30.10.2019

Vorläufige Adressangabe. Für aktuelle Informationen zum Veranstaltungsort informieren Sie sich bitte nochmals unter: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail.php?menuid=338&d...

Mi, 11.12.2019 - 9:00
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Indien - Subkontinent der Gegensätze

Indien - Subkontinent der Gegensätze

Ergänzend zum Lehrplan wird der Subkontinent Indien vorgestellt. Anhand verschiedener thematischer Beispiele aus Bildung, Geschichte, Gesundheit, Religion und Handel beleuchtet die Fortbildung die aktuelle ökologische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Situation Indiens. Zur Bearbeitung der Themen im Unterricht werden eine Vielzahl von Modulen sowie Möglichkeiten der didaktisch-methodischen Umsetzung präsentiert. Die Methoden zum Kennenlernen der indischen Vielfalt, zum Vergleichen der Lebenssituation der Menschen in Stadt und Land und zur Entdeckung des kulturellen Reichtums sind dabei zahlreich. Spiele, Musik, Kochen, kreatives Arbeiten, Handwerk, Kleidung und Alltagsgegenstände bieten eine reiche Palette, den Subkontinent näher kennenzulernen. Probleme wie Armut, Kinderarbeit und Straßenkinder, aber auch Fairer Handel - unter Einbeziehung der Kulturpflanze Reis - werden fächerübergreifend und mit anschaulichen Beispielen und Materialien erschlossen. Es gilt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erfassen, ein tolerantes Weltbild zu entwickeln und traditionelle, lokale wie globale Werte und Normen zu erkennen.

Anmeldeschluss 01.11.2019

Fr, 13.12.2019 - 8:30
 
Indien - Subkontinent der Gegensätze

Indien - Subkontinent der Gegensätze

Ergänzend zum Lehrplan wird der Subkontinent Indien vorgestellt. Anhand verschiedener thematischer Beispiele aus Bildung, Geschichte, Gesundheit, Religion und Handel beleuchtet die Fortbildung die aktuelle ökologische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Situation Indiens. Zur Bearbeitung der Themen im Unterricht werden eine Vielzahl von Modulen sowie Möglichkeiten der didaktisch-methodischen Umsetzung präsentiert. Die Methoden zum Kennenlernen der indischen Vielfalt, zum Vergleichen der Lebenssituation der Menschen in Stadt und Land und zur Entdeckung des kulturellen Reichtums sind dabei zahlreich. Spiele, Musik, Kochen, kreatives Arbeiten, Handwerk, Kleidung und Alltagsgegenstände bieten eine reiche Palette, den Subkontinent näher kennenzulernen. Probleme wie Armut, Kinderarbeit und Straßenkinder, aber auch Fairer Handel - unter Einbeziehung der Kulturpflanze Reis - werden fächerübergreifend und mit anschaulichen Beispielen und Materialien erschlossen. Es gilt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erfassen, ein tolerantes Weltbild zu entwickeln und traditionelle, lokale wie globale Werte und Normen zu erkennen.

Anmeldeschluss 01.11.2019

Fr, 13.12.2019 - 8:30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Add to My Calendar