Haupt-Reiter

Dienstag, Oktober 1, 2019

  So Mo Di Mi Do Fr Sa
40
29
30
1
2
3
4
5
 
 
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Leben ohne Rassismus 2.0

Leben ohne Rassismus 2.0

Alle Menschen haben Vorurteile. Problematisch werden Vorurteile dann, wenn auf Grund dieser Menschen abgewertet, ausgeschlossen oder diskriminiert werden.

Einer ablehnenden Haltung gegenüber einigen Menschen, wird eine positive Fotoausstellung entgegengestellt. Diese soll Empathie und Akzeptanz schaffen. Hierbei soll niemand beschuldigt oder bemitleidet werden, vielmehr soll der einzelne Mensch im Fokus stehen. Die Porträts sollen dazu anhalten, in jedem Menschen das Individuum zu sehen und ihm die gleiche Empathie und Offenheit entgegenzubringen wie jedem anderen auch. Die Ausstellung steht für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft.

Idee: STUBE Sachsen (Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Südosteuropa an Hochschulen in Sachsen)

Kooperation: Bündnis gegen Rassismus, Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen

Fotos: Gerardo Palacios Borjas

Bei Interesse kann die Ausstellung zusammen mit einer Eröffnungsveranstaltung von ca. 60 Minuten gebucht werden. Diese bietet die Möglichkeit über das Thema Rassismus zu diskutieren, miteinander ins Gespräch zu kommen und mehr über den Entstehungsprozess der Ausstellung zu erfahren. Hierfür fallen Honorarkosten an.

Kontakt: g.palacios@infozentrum-dresden.de

Weitere Informationen auch unter https://www.stube-sachsen.de/leben-ohne-rassismus-in-sachsen-und-ueberall

»
Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

++ Fortbildung aus dem Fortbildungskatalog des Landesamt für Schule und Bildung (Sachsen) für Lehrer*innen ++

Die Digitalisierung stellt ein Phänomen dar, das viele Fragen für Gesellschaft, Politik und das Individuum aufwirft. Filterblasen, soziale Netzwerke und Big Data sind nur drei der vielen Schlagwörter rund um Digitalisierung, die eine große Relevanz für unser Handeln in der digitalen Gesellschaft haben. Denn die Datenspuren, die wir online hinterlassen, sagen viel über jeden Einzelnen aus und werden verarbeitet – spätestens seit dem Cambridge Analytica Skandal ist dies auch im Bewusstsein der Öffentlichkeit angelangt.

Bei der praxisorientierten Fortbildung werden den Teilnehmenden konkrete Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt, wie sie den Themenkomplex „Digitalisierung und Demokratie“ im Unterricht thematisieren können. Dazu wird neben einer thematischen Einführung eine aktivierende Methode vorgestellt, die den Schüler*innen die Wirkung von Filterblasen und Big Data verdeutlichen soll.

Dieses Unterrichtbeispiel dient dazu, ein Bewusstsein der Schüler*innen für die Thematiken Datenschutz, Vernetzung und digitale Demokratie zu wecken und die Bedeutung für jeden Einzelnen zu verdeutlichen. Diese Fortbildung bietet Anregungen für die inhaltliche Umsetzung von Medienbildung in der Schule.

Anmeldung bis 28.8.19

Di, 01.10.2019 - 9:00 - 15:00
 
B04243: Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

B04243: Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

++ Fortbildung aus dem Fortbildungskatalog des Landesamt für Schule und Bildung (Sachsen) für Lehrer*innen ++

Die Digitalisierung stellt ein Phänomen dar, das viele Fragen für Gesellschaft, Politik und das Individuum aufwirft. Filterblasen, soziale Netzwerke und Big Data sind nur drei der vielen Schlagwörter rund um Digitalisierung, die eine große Relevanz für unser Handeln in der digitalen Gesellschaft haben. Denn die Datenspuren, die wir online hinterlassen, sagen viel über jeden Einzelnen aus und werden verarbeitet – spätestens seit dem Cambridge Analytica Skandal ist dies auch im Bewusstsein der Öffentlichkeit angelangt.

Bei der praxisorientierten Fortbildung werden den Teilnehmenden konkrete Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt, wie sie den Themenkomplex „Digitalisierung und Demokratie“ im Unterricht thematisieren können. Dazu wird neben einer thematischen Einführung eine aktivierende Methode vorgestellt, die den Schüler*innen die Wirkung von Filterblasen und Big Data verdeutlichen soll.

Dieses Unterrichtbeispiel dient dazu, ein Bewusstsein der Schüler*innen für die Thematiken Datenschutz, Vernetzung und digitale Demokratie zu wecken und die Bedeutung für jeden Einzelnen zu verdeutlichen. Diese Fortbildung bietet Anregungen für die inhaltliche Umsetzung von Medienbildung in der Schule.

Anmeldung bis 28.8.19

Di, 01.10.2019 - 9:00
 
Filmpremiere 2019 - gelebte Utopien aus einem wachsenden Netzwerk.

Filmpremiere 2019 - gelebte Utopien aus einem wachsenden Netzwerk.

Stories of Change schlägt deutschlandweit Wurzeln. Deshalb präsentiert das Team von Stories of Change dieses Jahr Kurzfilme nicht nur aus Sachsen, sondern auch aus weiteren Regionen Deutschlands. Gleich bleibt das Thema: Menschen und Projekte, die neue Wege gehen – fernab von einer auf Wachstum und Konkurrenz geprägten Gesellschaft.

Es sind vielversprechende Handlungsansätze zu den Themen nachhaltig Wirtschaften und partizipativer Stadtgestaltung. Vorbilder, die dazu ermutigen neu zu denken und sich selbst zu engagieren.

Euch erwartet ein inspirierender Abend in der Schauburg, mit den Filmpremieren der „Geschichten des Wandels 2019“ und einem Blick hinter die Kulissen. Erlebt die Filmemacher:innen und Protagonist:innen live auf der Bühne und tauscht euch im Anschluss bei einer kühlen Brause aus.

+++

Wann: 01.10.2019 | 19:30 – 22:00 Uhr
Wo: Filmtheater Schauburg | Königsbrückerstr. 55, DD
Veranstalter: Stories of Change | Sukuma arts e.V.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem 11. Umundu Festival für nachhaltige Entwicklung statt. Der Eintritt ist frei

+++

Die Filme des Abends:

  • ostec – Selbstorganisation und kollektive Zusammenarbeit, das IT-Unternehmen strukturiert sich nach dem Prinzip der Holakratie
  • Zickzack GmbH – ein Unternehmen mit politischer Haltung, mit einer Prise Wirtschaftskritik erzählt das Getränkekollektiv, was es heißt fair und nachhaltig zu produzieren
  • Wilde Flora – Der Null-Müll Versuch im Form eines Café stellt sich dem Experiment und schaut was möglich ist.
  • Windelmanufaktur – Stoffwindeln, die nicht nur nachhaltig sind, sondern sich auch langfristig rechnen. Stephanie Oppitz ist der Überzeugung, dass die nachhaltige Alternative auch die bessere Alternative sein muss.
  • Hand aufs Herz – Cölbe schüzt Klima und bluepingu – die beiden Projekte haben die Kamera in die Hand genommen und berichten von den Wandel-Geschichten ihrer Regionen.
Di, 01.10.2019 - 19:30 - 22:00
 
 
 
 
 
41
6
7
8
9
10
11
12
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Leben ohne Rassismus 2.0

Leben ohne Rassismus 2.0

Alle Menschen haben Vorurteile. Problematisch werden Vorurteile dann, wenn auf Grund dieser Menschen abgewertet, ausgeschlossen oder diskriminiert werden.

Einer ablehnenden Haltung gegenüber einigen Menschen, wird eine positive Fotoausstellung entgegengestellt. Diese soll Empathie und Akzeptanz schaffen. Hierbei soll niemand beschuldigt oder bemitleidet werden, vielmehr soll der einzelne Mensch im Fokus stehen. Die Porträts sollen dazu anhalten, in jedem Menschen das Individuum zu sehen und ihm die gleiche Empathie und Offenheit entgegenzubringen wie jedem anderen auch. Die Ausstellung steht für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft.

Idee: STUBE Sachsen (Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Südosteuropa an Hochschulen in Sachsen)

Kooperation: Bündnis gegen Rassismus, Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen

Fotos: Gerardo Palacios Borjas

Bei Interesse kann die Ausstellung zusammen mit einer Eröffnungsveranstaltung von ca. 60 Minuten gebucht werden. Diese bietet die Möglichkeit über das Thema Rassismus zu diskutieren, miteinander ins Gespräch zu kommen und mehr über den Entstehungsprozess der Ausstellung zu erfahren. Hierfür fallen Honorarkosten an.

Kontakt: g.palacios@infozentrum-dresden.de

Weitere Informationen auch unter https://www.stube-sachsen.de/leben-ohne-rassismus-in-sachsen-und-ueberall

»
 
BNE - Treff

BNE - Treff

Transformative Bildung – Zur Verknüpfung von Bildung für nachhaltige Entwicklung, kritischer politischer Bildung und Wachstumskritik

REFERENT: CHRISTOPH SANDERS, KONZEPTWERK NEUE ÖKONOMIE LEIPZIG

Das Konzeptwerk Neue Ökonomie stellt ihr Positionspapier der Bildung.Macht.Zukunft-Konferenz vor! Die Konferenz fand vom 21. bis 24. Februar 2019 in Kassel statt. Sie stellte Verbindungen her zwischen der „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“, dem „Globalem Lernen“ und der „Kritischen Politischen Bildung“, zwischen Schule und außerschulischem Lernen, zwischen individuellem Handeln und gesellschaftlichen Strukturen sowie zwischen Theorie und Praxis. Das Positionspapier möchte die gesammelten Erkenntnisse, Impulse und Diskussionen aufzeigen.

 

Einmal im Monat bieten wir einen offenen Informations-, Austausch und Vernetzungsabend für Pädagog*innen, Studierende, Schüler*innen, Projektkoordinator*innen und alle Interessierten am Thema Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) an. Dazu wollen wir einen Raum eröffnen, in dem Erfahrungen, Ideen, Wissen, aber auch Frust zu kritischer und transformativer Bildungsarbeit geteilt werden können.

Kostenlos und ohne Anmeldung! Es gibt auch Snacks und Getränke.

Mo, 07.10.2019 - 19:00
 
Migration und Integration in die eine Gesellschaft?

Migration und Integration in die eine Gesellschaft?

++ Fortbildung aus dem Fortbildungskatalog des Landesamt für Schule und Bildung (Sachsen) für Lehrer*innen ++

Trotz universal geltender Menschenrechte entscheidet letztlich oft die Staatsbürgerschaft über die individuellen Möglichkeiten der Migration. Der deutsche Pass bringt dabei viele Privilegien bezüglich der Bewegungsfreiheit mit sich, derer sich viele oft gar nicht bewusst sind und die somit nicht hinterfragt werde.

In der praxisorientierten Fortbildung werden den Teilnehmenden aktivierende Unterrichtsbeispiele vorgestellt, mit denen Schülerinnen und Schülern für globale Disparitäten im Zeitalter internationaler Wanderungsbewegungen sensibilisiert werden können. Ein Unterrichtsbeispiel zu Staatsbürgerschaft und Migration, das Bewusstsein weckt und zur Diskussion über Migration, globale Unterschiede und der Universalität von Menschenrechten anregt, wird vorgestellt.

Das Bildungskonzept Globales Lernen bietet auch über den Themenkomplex Migration hinaus eine Vielfalt an Möglichkeiten, sich im Unterricht mit Fragen einer gerechteren Welt auseinanderzusetzen. Die Teilnehmenden lernen das Konzept kennen und bekommen Hinweise zu Quellen für Materialien und Unterrichtsbeispiele sowie Anknüpfungspunkte für verschiedene Fächer. Das Bildungskonzept Globales Lernen bietet auch über den Themenkomplex Migration hinaus eine Vielfalt an Möglichkeiten, sich im Unterricht mit Fragen einer gerechteren Welt auseinanderzusetzen. Die Teilnehmenden lernen das Konzept kennen und bekommen Hinweise zu Quellen für Materialien und Unterrichtsbeispiele sowie Anknüpfungspunkte für verschiedene Fächer.

Anmeldung bis 27.8.19

Di, 08.10.2019 - 9:00 - 15:00
 
C05406: Migration und Integration in die eine Gesellschaft?

C05406: Migration und Integration in die eine Gesellschaft?

++ Fortbildung aus dem Fortbildungskatalog des Landesamt für Schule und Bildung (Sachsen) für Lehrer*innen ++

Trotz universal geltender Menschenrechte entscheidet letztlich oft die Staatsbürgerschaft über die individuellen Möglichkeiten der Migration. Der deutsche Pass bringt dabei viele Privilegien bezüglich der Bewegungsfreiheit mit sich, derer sich viele oft gar nicht bewusst sind und die somit nicht hinterfragt werde.

In der praxisorientierten Fortbildung werden den Teilnehmenden aktivierende Unterrichtsbeispiele vorgestellt, mit denen Schülerinnen und Schülern für globale Disparitäten im Zeitalter internationaler Wanderungsbewegungen sensibilisiert werden können. Ein Unterrichtsbeispiel zu Staatsbürgerschaft und Migration, das Bewusstsein weckt und zur Diskussion über Migration, globale Unterschiede und der Universalität von Menschenrechten anregt, wird vorgestellt.

Das Bildungskonzept Globales Lernen bietet auch über den Themenkomplex Migration hinaus eine Vielfalt an Möglichkeiten, sich im Unterricht mit Fragen einer gerechteren Welt auseinanderzusetzen. Die Teilnehmenden lernen das Konzept kennen und bekommen Hinweise zu Quellen für Materialien und Unterrichtsbeispiele sowie Anknüpfungspunkte für verschiedene Fächer. Das Bildungskonzept Globales Lernen bietet auch über den Themenkomplex Migration hinaus eine Vielfalt an Möglichkeiten, sich im Unterricht mit Fragen einer gerechteren Welt auseinanderzusetzen. Die Teilnehmenden lernen das Konzept kennen und bekommen Hinweise zu Quellen für Materialien und Unterrichtsbeispiele sowie Anknüpfungspunkte für verschiedene Fächer.

Anmeldung bis 27.8.19

Di, 08.10.2019 - 9:00
 
C05408: Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

C05408: Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

++ Fortbildung aus dem Fortbildungskatalog des Landesamt für Schule und Bildung (Sachsen) für Lehrer*innen ++

Die Digitalisierung stellt ein Phänomen dar, das viele Fragen für Gesellschaft, Politik und das Individuum aufwirft. Filterblasen, soziale Netzwerke und Big Data sind nur drei der vielen Schlagwörter rund um Digitalisierung, die eine große Relevanz für unser Handeln in der digitalen Gesellschaft haben. Denn die Datenspuren, die wir online hinterlassen, sagen viel über jeden Einzelnen aus und werden verarbeitet – spätestens seit dem Cambridge Analytica Skandal ist dies auch im Bewusstsein der Öffentlichkeit angelangt.

Bei der praxisorientierten Fortbildung werden den Teilnehmenden konkrete Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt, wie sie den Themenkomplex „Digitalisierung und Demokratie“ im Unterricht thematisieren können. Dazu wird neben einer thematischen Einführung eine aktivierende Methode vorgestellt, die den Schüler*innen die Wirkung von Filterblasen und Big Data verdeutlichen soll.

Dieses Unterrichtbeispiel dient dazu, ein Bewusstsein der Schüler*innen für die Thematiken Datenschutz, Vernetzung und digitale Demokratie zu wecken und die Bedeutung für jeden Einzelnen zu verdeutlichen. Diese Fortbildung bietet Anregungen für die inhaltliche Umsetzung von Medienbildung in der Schule.

Anmeldung bis 28.8.19

Mi, 09.10.2019 - 9:00
 
Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

Demokratie und Digitalisierung – Fluch und Segen?

++ Fortbildung aus dem Fortbildungskatalog des Landesamt für Schule und Bildung (Sachsen) für Lehrer*innen ++

Die Digitalisierung stellt ein Phänomen dar, das viele Fragen für Gesellschaft, Politik und das Individuum aufwirft. Filterblasen, soziale Netzwerke und Big Data sind nur drei der vielen Schlagwörter rund um Digitalisierung, die eine große Relevanz für unser Handeln in der digitalen Gesellschaft haben. Denn die Datenspuren, die wir online hinterlassen, sagen viel über jeden Einzelnen aus und werden verarbeitet – spätestens seit dem Cambridge Analytica Skandal ist dies auch im Bewusstsein der Öffentlichkeit angelangt.

Bei der praxisorientierten Fortbildung werden den Teilnehmenden konkrete Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt, wie sie den Themenkomplex „Digitalisierung und Demokratie“ im Unterricht thematisieren können. Dazu wird neben einer thematischen Einführung eine aktivierende Methode vorgestellt, die den Schüler*innen die Wirkung von Filterblasen und Big Data verdeutlichen soll.

Dieses Unterrichtbeispiel dient dazu, ein Bewusstsein der Schüler*innen für die Thematiken Datenschutz, Vernetzung und digitale Demokratie zu wecken und die Bedeutung für jeden Einzelnen zu verdeutlichen. Diese Fortbildung bietet Anregungen für die inhaltliche Umsetzung von Medienbildung in der Schule.

Anmeldung bis 28.8.19

Mi, 09.10.2019 - 9:00 - 15:00
 
„Die sollen sie sich eben anpassen...“ Eine kritische Auseinandersetzung mit der Debatte um Kultur und Integration in der Migrationsdebatte

„Die sollen sie sich eben anpassen...“ Eine kritische Auseinandersetzung mit der Debatte um Kultur und Integration in der Migrationsdebatte

Kultur und Integration sind zwei Begriffe, die wie keine anderen die Debatte um Migration in Deutschland prägen. Je nach Intention wird die Kultur „der Anderen“ als etwas Bereicherndes, häufig aber auch als etwas Problematisches, „nicht hierher Passendes“ angesprochen. Daran anschließend ist die Integrationsdebatte von der Aufforderung an migrierte Menschen und Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund „sich in die Gesellschaft zu integrieren“ dominiert – was nichts anderes meint, als sich an das Bestehende anzupassen.

In unserem Workshop wollen wir uns mit den genannten Sichtweisen kritisch auseinandersetzen. Zunächst wollen wir uns damit beschäftigen, wie der Kulturbegriff in den aktuellen Debatten definiert und benutzt und auf welche Weise „deutsche“ Kultur konstruiert wird. Darauf aufbauend möchten wir eine alternative Sichtweise zu einem geschlossenen, an wie Nation oder Herkunft gebundenen Kulturbegriff entwickeln. Vor diesem Hintergrund möchten wir die Frage diskutieren, wie sich eine „deutsche Kultur“ unter der Realität der Migrationsgesellschaft eigentlich definieren lässt.

Im zweiten Teil möchten wir den Integrationsbegriff näher betrachten. Integration wird soziologisch als „soziale Einbeziehung bisher ausgeschlossener Individuen oder Gruppen“ definiert. Daher wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit die gegenwärtige Auslegung von „Integration“ als Anpassungsforderung dazu beiträgt, die gesellschaftliche Teilhabe für Migrant*innen zu ermöglichen. Auf dieser Basis möchten wir jenseits des „Integrationsimperativs“ (Paul Mecheril) Schritte diskutieren, die zur Erreichung einer gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe migrierter Menschen notwendig sind. Mit dem Ansatz der „Migrationsgesellschaftlichen Öffnung“ möchten wir vorstellen, welchen Beitrag Organisationen und Institutionen dazu leisten können und müssen.

Anmeldung: Mail mit Name, Vorname, ggf. Institution an partizipation@pokubi-sachsen.de

Eintritt: es wird um eine Spende gebeten

Mi, 09.10.2019 - 16:00 - 20:00
 
 
Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Im Rahmen unseres Projektes „Eine Welt=Deine Welt“ bieten wir für Bildungseinrichtungen (Schulen und Freiwilligengruppen in Sachsen und Brandenburg) Projekttage zu den Themen Wasser, Klimawandel, Globalisierung, Essen, Flucht und Migration sowie Humanitäre Hilfe an.

Wenn dich eines oder mehrere dieser Themen anspricht und du Lust hast, den Kindern, Jugendlichen oder auch Erwachsenengruppen die Themen spielerisch, partizipativ und handlungsorientiert zu vermitteln, bist du bei uns richtig!

Aufgaben

- Inhaltliche Vorbereitung und Durchführung sowie Auswertung der Projekttage
- Ansprechperson für die Pädagog*innen in der Vorbereitungszeit
- Möglichkeit eigener Beiträge zur Methoden- und Modulbearbeitung

Voraussetzungen

- mindestens 18 Jahre
- Interesse am Globalen Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung
- Lust mit Kindern, jungen Menschen und ggf. Erwachsenen zu arbeiten
- Empathie, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Offenheit und Interesse
- günstig sind Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit und/oder eine Juleica

Teilnahme an Fortbildung für Neuteamende an 2 Wochenenden: 11.-13.10.2019 in Schmiedeberg und 15.-17.11.2019 in Tharandt - Unkostenbeitrag: 100,- € für beide Wochenenden (inkl. Fahrtkostenerstattung max. 40,-€ pro Strecke, Unterkunft und Vollverpflegung) ACHTUNG: die Fortbildungen finden NICHT in den Büroräumen von Arche Nova statt!

Wir bieten

- 6-tägige Teamschulung mit Methoden der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens, der Gruppenarbeit sowie Auswertungstechniken
- ein Honorar von 30 Euro pro Unterrichtseinheit für die Projekttage im Team, 40 Euro pro Stunde beim Allein-Teamen
- Erstattung von Fahrtkosten (max. 40,-Euro pro Strecke) und bei Bedarf
- Teilnahmezertifikat für die Fortbildung

Bewerbungsschluss
Sonntag, 1. September 2019

Kontakt

Bewirb dich bis 1. September 2019 per E-Mail mit einem kurzen Motivationsschreiben und deinem Lebenslauf bei / Telefon 0351- 48198469 / www.arche-nova.org

Wir streben ein paritätisch und divers besetztes Team an.

Mehr Informationen gibts hier.

»
 
Deine Botschaft ist gefragt.

Deine Botschaft ist gefragt.

LASS SIE DEINE BOTSCHAFT HÖREN:

Viel wird über Migrant_innen und Geflüchtete in Chemnitz gesprochen – oft auch falsche Behauptungen aufgestellt. Viel zu selten kommen Betroffene selbst zu Wort. In vielen Medien wird ein einseitiges Bild über Länder des globalen Südens vermittelt. Wir wollen dieser Stigmatisierung etwas entgegenstellen und entwicklungspolitische Themen aus einer anderen Perspektive beleuchten.

 

UNSER ZIEL
... ist es, dass migrantische und geflüchtete Menschen öffentlich selbst berichten können. Durch eine vorbereitende Schulung wollen wir neue Referent_innen ausbilden. Du lernst, wie man etwa an Schulen Themen der globalen Gerechtigkeit behandelt. Anschließend kannst du dich auch in der Projektarbeit des IAE e.V. engagieren. Dafür erhalten Referent_innen, je nach Art und Umfang ihrer Arbeit, ein entsprechendes Honorar. Ebenso unterstützen wir dich auch bei eigenen Ideen. Neben guten Deutschkenntnissen solltest du Zeit, Interesse und Lust mitbringen, dich selbst fortzubilden und dein
Wissen an Andere weiterzugeben.

 

An insgesamt 4 Seminartagen wollen wir dir Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, pädagogisch an Schulen zu arbeiten. Wir erklären ausführlich, wo du arbeiten kannst, was du beachten musst und wie
du deine Botschaft richtig vermittelst.

Die Schulungen finden jeweils an einem Samstag von 10 - 17 Uhr im „Haus der Kulturen“, Karl-Liebknecht- Straße 17 statt. Für Essen und Verpflegung ist gesorgt. Für jeden Projekttag erheben
wir eine Teilnahmegebühr von 10 Euro

.
12.10.2019 Seminartag: Einführung in die Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung.
Entwicklungspolitische Arbeit in Chemnitz und Sachsen.
19.10.2019 Seminartag: Methodenschulung zur pädagogischen Arbeit mit mit Schüler_innen
26.10.2019 Seminartag: Rassismus erkennen und effektiv intervenieren. Interkulturelle Konflikte thematisieren.
2.11.2019 Seminartag: Fluchtursachen und Migrationsgeschichte vermitteln.

Anmeldung per Email unter: benni.schumann@iaeev.de
Oder telefonisch: 0160 - 99413189

 

»
 
42
13
14
15
16
17
18
19
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Leben ohne Rassismus 2.0

Leben ohne Rassismus 2.0

Alle Menschen haben Vorurteile. Problematisch werden Vorurteile dann, wenn auf Grund dieser Menschen abgewertet, ausgeschlossen oder diskriminiert werden.

Einer ablehnenden Haltung gegenüber einigen Menschen, wird eine positive Fotoausstellung entgegengestellt. Diese soll Empathie und Akzeptanz schaffen. Hierbei soll niemand beschuldigt oder bemitleidet werden, vielmehr soll der einzelne Mensch im Fokus stehen. Die Porträts sollen dazu anhalten, in jedem Menschen das Individuum zu sehen und ihm die gleiche Empathie und Offenheit entgegenzubringen wie jedem anderen auch. Die Ausstellung steht für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft.

Idee: STUBE Sachsen (Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Südosteuropa an Hochschulen in Sachsen)

Kooperation: Bündnis gegen Rassismus, Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen

Fotos: Gerardo Palacios Borjas

Bei Interesse kann die Ausstellung zusammen mit einer Eröffnungsveranstaltung von ca. 60 Minuten gebucht werden. Diese bietet die Möglichkeit über das Thema Rassismus zu diskutieren, miteinander ins Gespräch zu kommen und mehr über den Entstehungsprozess der Ausstellung zu erfahren. Hierfür fallen Honorarkosten an.

Kontakt: g.palacios@infozentrum-dresden.de

Weitere Informationen auch unter https://www.stube-sachsen.de/leben-ohne-rassismus-in-sachsen-und-ueberall

»
«
Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Im Rahmen unseres Projektes „Eine Welt=Deine Welt“ bieten wir für Bildungseinrichtungen (Schulen und Freiwilligengruppen in Sachsen und Brandenburg) Projekttage zu den Themen Wasser, Klimawandel, Globalisierung, Essen, Flucht und Migration sowie Humanitäre Hilfe an.

Wenn dich eines oder mehrere dieser Themen anspricht und du Lust hast, den Kindern, Jugendlichen oder auch Erwachsenengruppen die Themen spielerisch, partizipativ und handlungsorientiert zu vermitteln, bist du bei uns richtig!

Aufgaben

- Inhaltliche Vorbereitung und Durchführung sowie Auswertung der Projekttage
- Ansprechperson für die Pädagog*innen in der Vorbereitungszeit
- Möglichkeit eigener Beiträge zur Methoden- und Modulbearbeitung

Voraussetzungen

- mindestens 18 Jahre
- Interesse am Globalen Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung
- Lust mit Kindern, jungen Menschen und ggf. Erwachsenen zu arbeiten
- Empathie, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Offenheit und Interesse
- günstig sind Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit und/oder eine Juleica

Teilnahme an Fortbildung für Neuteamende an 2 Wochenenden: 11.-13.10.2019 in Schmiedeberg und 15.-17.11.2019 in Tharandt - Unkostenbeitrag: 100,- € für beide Wochenenden (inkl. Fahrtkostenerstattung max. 40,-€ pro Strecke, Unterkunft und Vollverpflegung) ACHTUNG: die Fortbildungen finden NICHT in den Büroräumen von Arche Nova statt!

Wir bieten

- 6-tägige Teamschulung mit Methoden der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens, der Gruppenarbeit sowie Auswertungstechniken
- ein Honorar von 30 Euro pro Unterrichtseinheit für die Projekttage im Team, 40 Euro pro Stunde beim Allein-Teamen
- Erstattung von Fahrtkosten (max. 40,-Euro pro Strecke) und bei Bedarf
- Teilnahmezertifikat für die Fortbildung

Bewerbungsschluss
Sonntag, 1. September 2019

Kontakt

Bewirb dich bis 1. September 2019 per E-Mail mit einem kurzen Motivationsschreiben und deinem Lebenslauf bei / Telefon 0351- 48198469 / www.arche-nova.org

Wir streben ein paritätisch und divers besetztes Team an.

Mehr Informationen gibts hier.

»
«
Deine Botschaft ist gefragt.

Deine Botschaft ist gefragt.

LASS SIE DEINE BOTSCHAFT HÖREN:

Viel wird über Migrant_innen und Geflüchtete in Chemnitz gesprochen – oft auch falsche Behauptungen aufgestellt. Viel zu selten kommen Betroffene selbst zu Wort. In vielen Medien wird ein einseitiges Bild über Länder des globalen Südens vermittelt. Wir wollen dieser Stigmatisierung etwas entgegenstellen und entwicklungspolitische Themen aus einer anderen Perspektive beleuchten.

 

UNSER ZIEL
... ist es, dass migrantische und geflüchtete Menschen öffentlich selbst berichten können. Durch eine vorbereitende Schulung wollen wir neue Referent_innen ausbilden. Du lernst, wie man etwa an Schulen Themen der globalen Gerechtigkeit behandelt. Anschließend kannst du dich auch in der Projektarbeit des IAE e.V. engagieren. Dafür erhalten Referent_innen, je nach Art und Umfang ihrer Arbeit, ein entsprechendes Honorar. Ebenso unterstützen wir dich auch bei eigenen Ideen. Neben guten Deutschkenntnissen solltest du Zeit, Interesse und Lust mitbringen, dich selbst fortzubilden und dein
Wissen an Andere weiterzugeben.

 

An insgesamt 4 Seminartagen wollen wir dir Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, pädagogisch an Schulen zu arbeiten. Wir erklären ausführlich, wo du arbeiten kannst, was du beachten musst und wie
du deine Botschaft richtig vermittelst.

Die Schulungen finden jeweils an einem Samstag von 10 - 17 Uhr im „Haus der Kulturen“, Karl-Liebknecht- Straße 17 statt. Für Essen und Verpflegung ist gesorgt. Für jeden Projekttag erheben
wir eine Teilnahmegebühr von 10 Euro

.
12.10.2019 Seminartag: Einführung in die Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung.
Entwicklungspolitische Arbeit in Chemnitz und Sachsen.
19.10.2019 Seminartag: Methodenschulung zur pädagogischen Arbeit mit mit Schüler_innen
26.10.2019 Seminartag: Rassismus erkennen und effektiv intervenieren. Interkulturelle Konflikte thematisieren.
2.11.2019 Seminartag: Fluchtursachen und Migrationsgeschichte vermitteln.

Anmeldung per Email unter: benni.schumann@iaeev.de
Oder telefonisch: 0160 - 99413189

 

»
 
 
L10380: Bildung für Nachhaltige Entwicklung lebendig vermitteln - am Beispiel des Ökologischen Fussabdrucks

L10380: Bildung für Nachhaltige Entwicklung lebendig vermitteln - am Beispiel des Ökologischen Fussabdrucks

Hier bei handelt es sich um eine offizielle Fortbildung aus dem Katalog des Landesamts für Schule und Bildung.

Kein Zweifel: Um den dringendsten Fragen unserer Zeit zu begegnen, muss sich auch Bildung und Schule verändern. "Lernen fürs Leben" heißt heute mehr denn je, die notwendigen Kompetenzen erlangen, um eine friedliche, gerechte aber eben auch ökologisch nachhaltige Zukunft gestalten zu können. Das Gute daran: Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ist ein gut unterfüttertes und erprobtes Themenfeld, welches große Chancen bietet für einen lebensweltnahen, spannenden und vor allem sinnvollen Unterricht.

In der Fortbildung befassen wir uns mit den Grundlagen zur Nachhaltigen Entwicklung und lernen das Konzept des Ökologischen Fussabdrucks als Basis und Einstieg für weitere Themenfelder kennen. Dabei gehen wir u.a auf Weltraumreisen und betreiben echte Glücksforschung. Ansprechende Methoden, persönliche Erkenntnisse und die professionelle Reflexion des Lernbereiches werden so effektiv miteinander verknüpft. Natürlich können die Methoden auch gern im eigenen Unterricht eingesetzt werden.

Anmeldung bis zum 03.09.2019

Di, 15.10.2019 - 9:00
 
 
 
Seminar Gewaltfreie Kommunikation und politisches Gespräch

Seminar Gewaltfreie Kommunikation und politisches Gespräch

++ ein Seminar vor allem für politisch engagierte Menschen mit dem Thema gewaltfreie Kommunikation im politschen Gespräch ++

Wer kennt das nicht? Über gesellschaftliche und politische Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten zu reden, kann zu einer erhitzten Runde führen - die Diskussion entgleitet, wird unsachlich, man redet aneinander vorbei und ist am Ende frustriert.

Um dem entgegenzuwirken, werden wir uns im Wochenendseminar erarbeiten, wie man den Dialog und die Begegnung mit dem Anderen ermöglicht und sich dabei und seinen Werten verbunden bleibt. Wo sind meine Grenzen und wie drücke ich sie aus? Wie kann ich Ohnmacht und Sprachlosigkeit überwinden? Wie kann ich mit mir selbst emphatisch sein? Das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg ist in solchen Situationen sehr hilfreich und wird das Gerüst für unsere Auseinandersetzung mit der eigenen politischen Arbeitsweise sein.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es gibt die Möglichkeit vor Ort zu übernachten (30 EUR).
Anmeldung bitte bis zum 12. Oktober 2019 und weitere Informationen unter info@johannishoehe.de
 

»
 
 
43
20
21
22
23
24
25
26
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Leben ohne Rassismus 2.0

Leben ohne Rassismus 2.0

Alle Menschen haben Vorurteile. Problematisch werden Vorurteile dann, wenn auf Grund dieser Menschen abgewertet, ausgeschlossen oder diskriminiert werden.

Einer ablehnenden Haltung gegenüber einigen Menschen, wird eine positive Fotoausstellung entgegengestellt. Diese soll Empathie und Akzeptanz schaffen. Hierbei soll niemand beschuldigt oder bemitleidet werden, vielmehr soll der einzelne Mensch im Fokus stehen. Die Porträts sollen dazu anhalten, in jedem Menschen das Individuum zu sehen und ihm die gleiche Empathie und Offenheit entgegenzubringen wie jedem anderen auch. Die Ausstellung steht für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft.

Idee: STUBE Sachsen (Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Südosteuropa an Hochschulen in Sachsen)

Kooperation: Bündnis gegen Rassismus, Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen

Fotos: Gerardo Palacios Borjas

Bei Interesse kann die Ausstellung zusammen mit einer Eröffnungsveranstaltung von ca. 60 Minuten gebucht werden. Diese bietet die Möglichkeit über das Thema Rassismus zu diskutieren, miteinander ins Gespräch zu kommen und mehr über den Entstehungsprozess der Ausstellung zu erfahren. Hierfür fallen Honorarkosten an.

Kontakt: g.palacios@infozentrum-dresden.de

Weitere Informationen auch unter https://www.stube-sachsen.de/leben-ohne-rassismus-in-sachsen-und-ueberall

»
«
Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Im Rahmen unseres Projektes „Eine Welt=Deine Welt“ bieten wir für Bildungseinrichtungen (Schulen und Freiwilligengruppen in Sachsen und Brandenburg) Projekttage zu den Themen Wasser, Klimawandel, Globalisierung, Essen, Flucht und Migration sowie Humanitäre Hilfe an.

Wenn dich eines oder mehrere dieser Themen anspricht und du Lust hast, den Kindern, Jugendlichen oder auch Erwachsenengruppen die Themen spielerisch, partizipativ und handlungsorientiert zu vermitteln, bist du bei uns richtig!

Aufgaben

- Inhaltliche Vorbereitung und Durchführung sowie Auswertung der Projekttage
- Ansprechperson für die Pädagog*innen in der Vorbereitungszeit
- Möglichkeit eigener Beiträge zur Methoden- und Modulbearbeitung

Voraussetzungen

- mindestens 18 Jahre
- Interesse am Globalen Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung
- Lust mit Kindern, jungen Menschen und ggf. Erwachsenen zu arbeiten
- Empathie, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Offenheit und Interesse
- günstig sind Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit und/oder eine Juleica

Teilnahme an Fortbildung für Neuteamende an 2 Wochenenden: 11.-13.10.2019 in Schmiedeberg und 15.-17.11.2019 in Tharandt - Unkostenbeitrag: 100,- € für beide Wochenenden (inkl. Fahrtkostenerstattung max. 40,-€ pro Strecke, Unterkunft und Vollverpflegung) ACHTUNG: die Fortbildungen finden NICHT in den Büroräumen von Arche Nova statt!

Wir bieten

- 6-tägige Teamschulung mit Methoden der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens, der Gruppenarbeit sowie Auswertungstechniken
- ein Honorar von 30 Euro pro Unterrichtseinheit für die Projekttage im Team, 40 Euro pro Stunde beim Allein-Teamen
- Erstattung von Fahrtkosten (max. 40,-Euro pro Strecke) und bei Bedarf
- Teilnahmezertifikat für die Fortbildung

Bewerbungsschluss
Sonntag, 1. September 2019

Kontakt

Bewirb dich bis 1. September 2019 per E-Mail mit einem kurzen Motivationsschreiben und deinem Lebenslauf bei / Telefon 0351- 48198469 / www.arche-nova.org

Wir streben ein paritätisch und divers besetztes Team an.

Mehr Informationen gibts hier.

»
«
Deine Botschaft ist gefragt.

Deine Botschaft ist gefragt.

LASS SIE DEINE BOTSCHAFT HÖREN:

Viel wird über Migrant_innen und Geflüchtete in Chemnitz gesprochen – oft auch falsche Behauptungen aufgestellt. Viel zu selten kommen Betroffene selbst zu Wort. In vielen Medien wird ein einseitiges Bild über Länder des globalen Südens vermittelt. Wir wollen dieser Stigmatisierung etwas entgegenstellen und entwicklungspolitische Themen aus einer anderen Perspektive beleuchten.

 

UNSER ZIEL
... ist es, dass migrantische und geflüchtete Menschen öffentlich selbst berichten können. Durch eine vorbereitende Schulung wollen wir neue Referent_innen ausbilden. Du lernst, wie man etwa an Schulen Themen der globalen Gerechtigkeit behandelt. Anschließend kannst du dich auch in der Projektarbeit des IAE e.V. engagieren. Dafür erhalten Referent_innen, je nach Art und Umfang ihrer Arbeit, ein entsprechendes Honorar. Ebenso unterstützen wir dich auch bei eigenen Ideen. Neben guten Deutschkenntnissen solltest du Zeit, Interesse und Lust mitbringen, dich selbst fortzubilden und dein
Wissen an Andere weiterzugeben.

 

An insgesamt 4 Seminartagen wollen wir dir Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, pädagogisch an Schulen zu arbeiten. Wir erklären ausführlich, wo du arbeiten kannst, was du beachten musst und wie
du deine Botschaft richtig vermittelst.

Die Schulungen finden jeweils an einem Samstag von 10 - 17 Uhr im „Haus der Kulturen“, Karl-Liebknecht- Straße 17 statt. Für Essen und Verpflegung ist gesorgt. Für jeden Projekttag erheben
wir eine Teilnahmegebühr von 10 Euro

.
12.10.2019 Seminartag: Einführung in die Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung.
Entwicklungspolitische Arbeit in Chemnitz und Sachsen.
19.10.2019 Seminartag: Methodenschulung zur pädagogischen Arbeit mit mit Schüler_innen
26.10.2019 Seminartag: Rassismus erkennen und effektiv intervenieren. Interkulturelle Konflikte thematisieren.
2.11.2019 Seminartag: Fluchtursachen und Migrationsgeschichte vermitteln.

Anmeldung per Email unter: benni.schumann@iaeev.de
Oder telefonisch: 0160 - 99413189

 

»
«
Seminar Gewaltfreie Kommunikation und politisches Gespräch

Seminar Gewaltfreie Kommunikation und politisches Gespräch

++ ein Seminar vor allem für politisch engagierte Menschen mit dem Thema gewaltfreie Kommunikation im politschen Gespräch ++

Wer kennt das nicht? Über gesellschaftliche und politische Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten zu reden, kann zu einer erhitzten Runde führen - die Diskussion entgleitet, wird unsachlich, man redet aneinander vorbei und ist am Ende frustriert.

Um dem entgegenzuwirken, werden wir uns im Wochenendseminar erarbeiten, wie man den Dialog und die Begegnung mit dem Anderen ermöglicht und sich dabei und seinen Werten verbunden bleibt. Wo sind meine Grenzen und wie drücke ich sie aus? Wie kann ich Ohnmacht und Sprachlosigkeit überwinden? Wie kann ich mit mir selbst emphatisch sein? Das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg ist in solchen Situationen sehr hilfreich und wird das Gerüst für unsere Auseinandersetzung mit der eigenen politischen Arbeitsweise sein.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es gibt die Möglichkeit vor Ort zu übernachten (30 EUR).
Anmeldung bitte bis zum 12. Oktober 2019 und weitere Informationen unter info@johannishoehe.de
 

 
 
 
 
Normalitäten in Bewegung - Perspektiven für professionelles Handeln in der Migrationsgesellschaft

Normalitäten in Bewegung - Perspektiven für professionelles Handeln in der Migrationsgesellschaft

Migration kennzeichnet die gesellschaftliche Realität in Deutschland und verändert diese in entscheidender Weise. Durch Migration angezeigte Phänomene der Vervielfältigung von Lebensweisen, Biographien und Sprachen bringen gesellschaftliche Normalitätsvorstellungen in Bewegung und lassen neue Welt- und Selbstverständnisse entstehen. Aber auch Fragen der Zugehörigkeit und Fremdheit, des Umgangs mit Differenz, Ungleichheit und Ausgrenzung werden neu gestellt.
Pädagogisch Tätige und mit pädagogischen Aufgaben beauftragte Institutionen stehen in besonderer Verantwortung, der migrationsbedingten Pluralität gerecht zu werden. Allerdings verfügen nur wenige Institutionen in Sachsen über Erfahrungen und ausgereifte Konzepte für den angemessenen professionellen Umgang mit migrationsbedingter Pluralität.
Das Seminar verbindet die Vermittlung von Wissen über historisch-gesellschaftliche Umgangsformen mit Migration in Deutschland und die kritische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen pädagogischen Ansätzen mit Überlegungen zu notwendigen Veränderungen.
Die pädagogische Haltung der Pädagog*innen wird ebenso thematisiert wie die Bedingungen für migrationsgesellschaftliche Öffnung von Institutionen. Die migrationspädagogische Perspektive wird vorgestellt und Anregungen gegeben, was die einzelnen Einrichtungen und Pädagog*innen tun können, um in ihrer spezifischen Situation handlungsfähig zu sein.Migration kennzeichnet die gesellschaftliche Realität in Deutschland und verändert diese in entscheidender Weise. Durch Migration angezeigte Phänomene der Vervielfältigung von Lebensweisen, Biographien und Sprachen bringen gesellschaftliche Normalitätsvorstellungen in Bewegung und lassen neue Welt- und Selbstverständnisse entstehen. Aber auch Fragen der Zugehörigkeit und Fremdheit, des Umgangs mit Differenz, Ungleichheit und Ausgrenzung werden neu gestellt.
Pädagogisch Tätige und mit pädagogischen Aufgaben beauftragte Institutionen stehen in besonderer Verantwortung, der migrationsbedingten Pluralität gerecht zu werden. Allerdings verfügen nur wenige Institutionen in Sachsen über Erfahrungen und ausgereifte Konzepte für den angemessenen professionellen Umgang mit migrationsbedingter Pluralität.
 

 
Barcamp "Wem gehört die Welt"

Barcamp "Wem gehört die Welt"

Bereits zum fünften Mal organisert der Arbeitskreis Postwachstum in Görlitz ein Barcamp. Das offene Veranstaltungsformat stellen wir in diesem Jahr unter die Frage "Wem gehört die Welt?". In Vorträgen, Workshops und Diskussionen wollen wir die Welt im Spannungsfeld zwischen Gemeinwesen, Macht und Kapital ausloten. Dazu sind bisher folgende Panels geplant:

  • Widerstand und Protestkultur - Eine offene Gesprächsrunde über Erfahrungen im Wendland mit Wolfgang Emke/ Bürger*inneninitiative Lüchow- Dannenberg
  • Macht der Konsument*innen? Über die Möglichkeiten und Grenzen ethischen Konsums mit Ulrike Kauf und Ulrike Rosemann/ Tierra – Eine Welt e.V.
  • Wem gehört das Internet? Ein Einblick aus feministischer Perspektive mit Francesca Schmidt/ Gunder Werner Institut
  • Initiative Lieferkettengesetz: Wirtschaft in Verantwortung nehmen mit Julia Otten/ Germanwatch
  • Das Museum ist kein Souvenirladen. Zur Restitutionsdebatte mit Katrin Köppert/ Universität Leipzig
  • Gemeinwohlökonomie: ein Einstieg und gemeinsam weitergehen mit Lotte Behnisch-Jenkner, Lisa Wiedemuth und der Jan  Oppor/Regionalgruppe Dresden
  • Big Data - Wem gehören meine Daten mit Stephan Thamm/ Chaos Computer Club Dresden
  • Gesellschaftliche Teilhabe mit Susanne Lerche/ Tierra – Eine Welt e.V.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zuzuhören, eigene Themen einzubringen und unsere Welt von morgen zu gestalten. Anmeldeschluß 20.10.2019/ Tn-Gebühr 15/10 €

Sa, 26.10.2019 - 9:00 - 18:00
 
 
NORMALITÄTEN IN BEWEGUNG - Perspektiven für professionelles Handeln in der Migrationsgesellschaft

NORMALITÄTEN IN BEWEGUNG - Perspektiven für professionelles Handeln in der Migrationsgesellschaft

Anmeldeschluss 20.09.2019

-> zur Anmeldung

Migration kennzeichnet die gesellschaftliche Realität in Deutschland und verändert diese in entscheidender Weise. Durch Migration angezeigte Phänomene der Vervielfältigung von Lebensweisen, Biographien und Sprachen bringen gesellschaftliche Normalitätsvorstellungen in Bewegung und lassen neue Welt- und Selbstverständnisse entstehen. Aber auch Fragen der Zugehörigkeit und Fremdheit, des Umgangs mit Differenz, Ungleichheit und Ausgrenzung werden neu gestellt.

Pädagogisch Tätige und mit pädagogischen Aufgaben beauftragte Institutionen stehen in besonderer Verantwortung, der migrationsbedingten Pluralität gerecht zu werden. Allerdings verfügen nur wenige Institutionen in Sachsen über Erfahrungen und ausgereifte Konzepte für den angemessenen professionellen Umgang mit migrationsbedingter Pluralität.

Das Seminar verbindet die Vermittlung von Wissen über historisch-gesellschaftliche Umgangsformen mit Migration in Deutschland und die kritische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen pädagogischen Ansätzen mit Überlegungen zu notwendigen Veränderungen.

Die pädagogische Haltung der Pädagog*innen wird ebenso thematisiert wie die Bedingungen für migrationsgesellschaftliche Öffnung von Institutionen. Die migrationspädagogische Perspektive wird vorgestellt und Anregungen gegeben, was die einzelnen Einrichtungen und Pädagog*innen tun können, um in ihrer spezifischen Situation handlungsfähig zu sein.

Referent*innen: Anna Nikolenko & Peter Streubel (Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V.)
Methoden: Input, Fallbeispiele, Kollegialer Austausch, Selbstreflexion
Zielgruppe: Fachkräfte der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit

Kosten: (inklusive Verpflegung und Übernachtung)
Mitglieder: 90,00 Euro
Nichtmitglieder: 110,00 Euro

Ansprechpartner*in: Claudia Stoye
Telefon: (0371) 5 33 64 – 20

Auf Anfrage kann Sprachmittlung bereitgestellt werden.

 
 
 
44
27
28
29
30
31
1
2
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
 
 
«
Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Qualifizierungsreihe: Referent*in für Politische Bildungsarbeit 2019

Auch dieses Jahr lädt das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen wieder herzlich zur diesjährigen “Qualifizierungsreihe zum*zur Referenten*in für Politische Bildungsarbeit” ein. Sie wird im Herbst in Dresden stattfinden.

Der Kern der Qualifizierungsreihe ist der Einstieg zur politischen Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Die Fortbildung umfasst sieben Wochenend-Module und eine Hospitation. Sie richtet sich besonders an Migrantinnen und Migranten, die als Referent*innen in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig werden möchten. Menschen ohne Migrationsbiographie können vorbehaltlich freier Plätze ebenfalls gern teilnehmen.

Weitere Informationen zur Qualifizierungsreihe und Anmeldung findet ihr hier: 
https://www.einewelt-sachsen.de/event/qualifizierungsreihe-zumzur-refere...

Für die Anmeldung sendet Ihr bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 31.07.2019 an:
Anayanci Chacon, anayanci.chacon[at]einewelt-sachsen.de

Ihr erhaltet von uns eine Teilnahmebestätigung und weitere Infos über die nächsten Schritte.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!

Kooperationspartner: aha e.V. und arche noVa e.V.
Diese Weiterbildung wird gefördert durch: ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, den Evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienst,  die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, den Katholischen Fonds, und den Freistaat Sachsen (Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes)

»
«
Leben ohne Rassismus 2.0

Leben ohne Rassismus 2.0

Alle Menschen haben Vorurteile. Problematisch werden Vorurteile dann, wenn auf Grund dieser Menschen abgewertet, ausgeschlossen oder diskriminiert werden.

Einer ablehnenden Haltung gegenüber einigen Menschen, wird eine positive Fotoausstellung entgegengestellt. Diese soll Empathie und Akzeptanz schaffen. Hierbei soll niemand beschuldigt oder bemitleidet werden, vielmehr soll der einzelne Mensch im Fokus stehen. Die Porträts sollen dazu anhalten, in jedem Menschen das Individuum zu sehen und ihm die gleiche Empathie und Offenheit entgegenzubringen wie jedem anderen auch. Die Ausstellung steht für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft.

Idee: STUBE Sachsen (Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Südosteuropa an Hochschulen in Sachsen)

Kooperation: Bündnis gegen Rassismus, Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen

Fotos: Gerardo Palacios Borjas

Bei Interesse kann die Ausstellung zusammen mit einer Eröffnungsveranstaltung von ca. 60 Minuten gebucht werden. Diese bietet die Möglichkeit über das Thema Rassismus zu diskutieren, miteinander ins Gespräch zu kommen und mehr über den Entstehungsprozess der Ausstellung zu erfahren. Hierfür fallen Honorarkosten an.

Kontakt: g.palacios@infozentrum-dresden.de

Weitere Informationen auch unter https://www.stube-sachsen.de/leben-ohne-rassismus-in-sachsen-und-ueberall

»
«
Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Teamer*innenausbildung für Projekttage mit "Eine Welt - Deine Welt"

Im Rahmen unseres Projektes „Eine Welt=Deine Welt“ bieten wir für Bildungseinrichtungen (Schulen und Freiwilligengruppen in Sachsen und Brandenburg) Projekttage zu den Themen Wasser, Klimawandel, Globalisierung, Essen, Flucht und Migration sowie Humanitäre Hilfe an.

Wenn dich eines oder mehrere dieser Themen anspricht und du Lust hast, den Kindern, Jugendlichen oder auch Erwachsenengruppen die Themen spielerisch, partizipativ und handlungsorientiert zu vermitteln, bist du bei uns richtig!

Aufgaben

- Inhaltliche Vorbereitung und Durchführung sowie Auswertung der Projekttage
- Ansprechperson für die Pädagog*innen in der Vorbereitungszeit
- Möglichkeit eigener Beiträge zur Methoden- und Modulbearbeitung

Voraussetzungen

- mindestens 18 Jahre
- Interesse am Globalen Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung
- Lust mit Kindern, jungen Menschen und ggf. Erwachsenen zu arbeiten
- Empathie, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Offenheit und Interesse
- günstig sind Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit und/oder eine Juleica

Teilnahme an Fortbildung für Neuteamende an 2 Wochenenden: 11.-13.10.2019 in Schmiedeberg und 15.-17.11.2019 in Tharandt - Unkostenbeitrag: 100,- € für beide Wochenenden (inkl. Fahrtkostenerstattung max. 40,-€ pro Strecke, Unterkunft und Vollverpflegung) ACHTUNG: die Fortbildungen finden NICHT in den Büroräumen von Arche Nova statt!

Wir bieten

- 6-tägige Teamschulung mit Methoden der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens, der Gruppenarbeit sowie Auswertungstechniken
- ein Honorar von 30 Euro pro Unterrichtseinheit für die Projekttage im Team, 40 Euro pro Stunde beim Allein-Teamen
- Erstattung von Fahrtkosten (max. 40,-Euro pro Strecke) und bei Bedarf
- Teilnahmezertifikat für die Fortbildung

Bewerbungsschluss
Sonntag, 1. September 2019

Kontakt

Bewirb dich bis 1. September 2019 per E-Mail mit einem kurzen Motivationsschreiben und deinem Lebenslauf bei / Telefon 0351- 48198469 / www.arche-nova.org

Wir streben ein paritätisch und divers besetztes Team an.

Mehr Informationen gibts hier.

»
«
Deine Botschaft ist gefragt.

Deine Botschaft ist gefragt.

LASS SIE DEINE BOTSCHAFT HÖREN:

Viel wird über Migrant_innen und Geflüchtete in Chemnitz gesprochen – oft auch falsche Behauptungen aufgestellt. Viel zu selten kommen Betroffene selbst zu Wort. In vielen Medien wird ein einseitiges Bild über Länder des globalen Südens vermittelt. Wir wollen dieser Stigmatisierung etwas entgegenstellen und entwicklungspolitische Themen aus einer anderen Perspektive beleuchten.

 

UNSER ZIEL
... ist es, dass migrantische und geflüchtete Menschen öffentlich selbst berichten können. Durch eine vorbereitende Schulung wollen wir neue Referent_innen ausbilden. Du lernst, wie man etwa an Schulen Themen der globalen Gerechtigkeit behandelt. Anschließend kannst du dich auch in der Projektarbeit des IAE e.V. engagieren. Dafür erhalten Referent_innen, je nach Art und Umfang ihrer Arbeit, ein entsprechendes Honorar. Ebenso unterstützen wir dich auch bei eigenen Ideen. Neben guten Deutschkenntnissen solltest du Zeit, Interesse und Lust mitbringen, dich selbst fortzubilden und dein
Wissen an Andere weiterzugeben.

 

An insgesamt 4 Seminartagen wollen wir dir Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, pädagogisch an Schulen zu arbeiten. Wir erklären ausführlich, wo du arbeiten kannst, was du beachten musst und wie
du deine Botschaft richtig vermittelst.

Die Schulungen finden jeweils an einem Samstag von 10 - 17 Uhr im „Haus der Kulturen“, Karl-Liebknecht- Straße 17 statt. Für Essen und Verpflegung ist gesorgt. Für jeden Projekttag erheben
wir eine Teilnahmegebühr von 10 Euro

.
12.10.2019 Seminartag: Einführung in die Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung.
Entwicklungspolitische Arbeit in Chemnitz und Sachsen.
19.10.2019 Seminartag: Methodenschulung zur pädagogischen Arbeit mit mit Schüler_innen
26.10.2019 Seminartag: Rassismus erkennen und effektiv intervenieren. Interkulturelle Konflikte thematisieren.
2.11.2019 Seminartag: Fluchtursachen und Migrationsgeschichte vermitteln.

Anmeldung per Email unter: benni.schumann@iaeev.de
Oder telefonisch: 0160 - 99413189

 

»
 
D05903: Praxisorientierte Methoden zum Themenfeld "Mobilität, Stadtentwicklung und Verkehr"

D05903: Praxisorientierte Methoden zum Themenfeld "Mobilität, Stadtentwicklung und Verkehr"

Hierbei handelt es sich um eine offizielle Fortbildung aus dem Katalog des Landesamts für Schule und Bildung.

Im Rahmen dieser praxisorientierten Fortbildung werden konkrete Unterrichtsbeispiele und Methoden zu den Themen „Mobilität, Stadtentwicklung und Verkehr vorgestellt. Sie werden hier eingeführt und mit relevantem Hintergrundwissen, Beispielen und Systemzusammenhängen unterfüttert. Neben dem methodischen Schwerpunkt werden Anregungen für die Diskussion aktueller Herausforderungen zu diesen Themen gegeben.

Anmeldeschluss 25.09.2019

Mo, 28.10.2019 - 9:00
 
Kollaboratives Lernen mit offenen Online Tools

Kollaboratives Lernen mit offenen Online Tools

usammen lernt es sich leichter als allein – das gilt auch für die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)! In dieser eintägigen Fortbildung erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe kollaborativer Methoden und passender Online-Tools globale Themen in den Unterricht bringen können.

Im Sinne einer zeitgemäßen Bildung ist unser Fokus dabei, wie Menschen im Rahmen von BNE-Lernprozessen gemeinsam Dinge ausprobieren und gestalten und dabei zugleich Selbstwirksamkeit erfahren und schaffen können. Wir stellen hierzu in der Praxis erprobte Online-Tools vor, die offen über den Browser zugänglich, nach Möglichkeit Open Source und ohne lange Einarbeitung in Unterricht und Bildungsarbeit nutzbar sind.

Die Fortbildung des Portals Globales Lernen richtet sich an Menschen aus der schulischen und außerschulischen Bildungspraxis, also an Lehrer*innen, Bildungsreferent*innen, Teamer*innen und alle, die sich angesprochen fühlen. Technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Zur Fortbildung sollte ein eigenes Gerät zum praktischen Ausprobieren (nach Möglichkeit Tablet oder Laptop) mitgebracht werden.

 

Mehr Informationen und Anmeldung unter: https://www.globaleslernen.de/de/aktuelles/veranstaltungen/kollaborativ-...

Di, 29.10.2019 - 11:00
 
Kollaboratives Lernen mit offenen Online-Tools

Kollaboratives Lernen mit offenen Online-Tools

Zusammen lernt es sich leichter als allein – das gilt auch für die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)! In dieser eintägigen Fortbildung erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe kollaborativer Methoden und passender Online-Tools globale Themen in den Unterricht bringen können.

Im Sinne einer zeitgemäßen Bildung ist unser Fokus dabei, wie Menschen im Rahmen von BNE-Lernprozessen gemeinsam Dinge ausprobieren und gestalten und dabei zugleich Selbstwirksamkeit erfahren und schaffen können. Wir stellen hierzu in der Praxis erprobte Online-Tools vor, die offen über den Browser zugänglich, nach Möglichkeit Open Source und ohne lange Einarbeitung in Unterricht und Bildungsarbeit nutzbar sind.

Die Fortbildung des Portals Globales Lernen richtet sich an Menschen aus der schulischen und außerschulischen Bildungspraxis, also an Lehrer*innen, Bildungsreferent*innen, Teamer*innen und alle, die sich angesprochen fühlen. Technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Zur Fortbildung sollte ein eigenes Gerät zum praktischen Ausprobieren (nach Möglichkeit Tablet oder Laptop) mitgebracht werden.

 

Mehr Informationen und Anmeldung unter: https://www.globaleslernen.de/de/aktuelles/veranstaltungen/kollaborativ-...

Di, 29.10.2019 - 11:00
 
 
 
Add to My Calendar