Interaktiver Stadtrundgang zu den Themen Globalisierung und nachhaltiger Konsum

Deine Jeans hat schon mehr von der Welt gesehen als Du!?

Ein trendiges T-shirt ist günstiger als ein Busfahrticket in die nächste Stadt?!

Und Dein Hamburger frisst den Regenwald?!

Welche Folgen hat unser Konsumverhalten für Menschen, Natur und Umwelt?

Und wer bezahlt den wahren Preis, wenn Artikel zu Spottpreisen in Deutschen Läden verramscht werden?

Wer verdient woran wieviel, wer sind die Profiteure und wer die Verlierer dieses Marktsystems?

Diesen und vielen weiteren Fragen wollen wir während unserer 2-stündigen Stadtrundgangs durch die Dresdner Innenstadt nachgehen, wollen Werbeversprechen analysieren, Produktionsbedingungen sezieren und zur Reflektion der eigenen Konsumbedürfnisse anregen.

Schließlich sollte jeder Konsument die sozialen und ökologischen Folgen seines Kaufverhaltens kennen und verantwortlungsvoll mit den eigenen Möglichkeiten umgehen lernen. Dazu wollen wir Alternativen aufzeigen, worauf man beim Neukauf achten sollte, welchen Siegeln man vertrauen kann und alternative Lösungsansätze vorstellen, die den Konsumismus überflüssig machen, Spaß bringen und ohne viel Geld auskommen. 

Derzeit bieten wir in Dresden Stationen zu folgenden Produktbereichen an:

Banken/ Ernährung (Fleisch)/ Handy & Computer/ Kaffee/ Kosmetik/ Papier/ Textilien/ Turnschuh

Ausführlichere Informationen zu den Stationen finden Sie auf unserer Website        www.konsumglobal.bogsport.eu

Eine Stadtführung besteht in der Regel aus einer Einführungsstation zum Thema Globalisierung und 2 frei wählbaren Stationen zu den oben aufgeführten Themen. Individulelle Anpassungen nach Absprache sind durchaus möglich. Bitte nehmen Sie dazu mit uns per E-Mail Kontakt auf.

 

 

 

 

Viele unserer Konsumprodukte und Gebrauchsgegenstände werden weder in der Region, noch in Deutschland produziert. In der EU oder den USA sind lediglich viele Firmensitze ansässig, die Produktion jedoch wird ins Ausland verlagert, dahin wo die Fertigungskosten möglichst niedrig sind und die Gewinnspanne möglichst groß. Anhand der Informationen an den einzelnen Stationen wird z.B. erarbeitet, was es mit dem Handel auf dem Weltmarkt auf sich hat, wer die Preise bestimmt und wieso es Fairhandelsprinzipien braucht, damit Arbeiter in der Verantwortungsdiffusion der Zuliefernetze nicht ausgebeutet werden können. _x000D_
_x000D_

Von der Wiege bis zur Bahre lässt sich bei jedem Konsumprodukt die ökologische Verträglichkeit diskutieren. Angefangen bei der Ressourcenbeschaffung welche immer auch mit Eingriffen in die Natur verbunden ist und diese teilweise zerstörrt – sei es beim Tage- oder Tiefbau zur Gewinnugn der für die IT-Branche notwendigen Erze und Metalle, durch den extrem wasserintensiven Baumwollanbau für die Textilbranche oder die Nutzung von Agrarflächen zur Futtermittelproduktion für Masttiere – all diese Prozesse stellen extreme anthropogene Eingriff in die Natur dar, haben Veränderung des Bodens oder der Bodenschichten zur Folge, verbrauchen Energie zur Kühlung, für den Transport oder weiterer chemischer und mechanischer Verabreitung und verschmutzen und verbrauchen oftmals Grund- und (Trink)wasser wodurch die Ökologie der Region nachhaltig beeinflusst wird. _x000D_
Auch der Gebrauch der meisten Gegenstände verursacht Umweltkosten. Händys müssen geladen, Wäsche gewaschen und Lebensmittel zubereitet werden. _x000D_
Und wohin mit den alten ausgedienten Sachen? Was heißt Recycling? Und was wird überhaupt recycelt? Welche Unterschiede bestehen zwischen gegenständlicher und stofflicher Verwertung? Wir wollen Möglichkeiten des Recyclings, Umnutzens, Weitergebens etc. vorstellen die ökologisch veträglich sind.

Neben den externalisierten Umweltkosten sind auch die wahren Kosten für die Produktion eines Konsumgutes selten im Produkt integriert, sprich _x000D_
die Arbeiter*innen wie Näher*innen, Minenarbeiter*innen etc. schuften in menschenunwürdigen Arbeitsverhältnissen. Sie erhalten zu wenig Lohn, dürfen sich nicht gewerkschaftlich organisieren, machen unbezahlte Überstunden, haben keine festen Arbeitsverträge uvm.. Missstände, denen sich internationale Organisationen zugewand haben und versuchen durch öffentlichkeitswirksame Kampagnen mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung zu tragen. Über soziale Missstände, aber auch über Erfolge von z.B. der CCC wollen wir im Rahmen der textilbezogenen Stationen berichten.

Quick-Info

Format außerschulischer Lernort, Projekttage/-Wochen, Sonstiges
Zielgruppe
außerschulischer Kontext Jugendliche, Erwachsene, Senior*innen
schulische Einrichtung Oberschule, Gymnasium, Berufsbildende Schule
Klassen
Gymnasium 7, 8, 9, 10, 11, 12
Themen Armut und Reichtum, Menschenwürdige Arbeit, Wirtschaft, Postwachstum, Nachhaltiger Konsum und Produktion
Kosten Die Stadtführungen sind kostenfrei, kleine Spenden zur Deckung unserer Material- und Werbungskosten sind jedoch willkommen.
Anfragen

Anbieter-Info

Anbieterprofil