Going Green – Deine Konsumrevolution

Täglich konsumieren wir Wasser, Kleidung, Nahrung, Konsumgüter und vieles mehr – und verbrauchen dabei große Mengen Ressourcen, auch in anderen Weltregionen. Um diese zu schonen, ist ein verantwortungsvoller Konsum geboten. Können wir also unsere Konsumgewohnheiten ändern – und wenn ja, wie?

Zu diesen Fragen bieten ReferentInnen des Projekts „Going Green- Deine Konsumrevolution“ Workshops und Projekttage für Jugendliche zu Themen rund um Verantwortungsvoller Konsum, Nahrungsmittelproduktion und –verschwendung sowie Plastik und Müllvermeidung an.

Im Rahmen der Workshops können sich die Jugendlichen kritisch mit ihrem Konsumverhalten auseinandersetzen und ihren persönlichen Lebensstil in Bezug zu globalen Auswirkungen des Ressourcenverbrauchs stellen.

Mögliche Einzelthemen für Workshops: Konsum, Werbung und Bedürfnisse; Fleischkonsum und globale Folgen; Ernährung und ökologischer Fußabdruck/Klimawandel; Ursachen, Ausmaße und globale Folgen von Lebensmittelverschwendung; Umweltauswirkungen von Plastik; ökologische und soziale Probleme in der Wertschöpfungskette von Handys/ Kleidung; Wachstum, Wohlstand und Glück – was brauche ich wirklich u.vm.

Auf Anfrage kommen bundesweit ReferentInnen in Klassen oder Jugendgruppen und gestalten einen Workshop zu einem vereinbarten Thema. Je nach Absprache kann das eine Doppelstunde, ein Projekttag oder eine Unterrichtseinheit sein.

Wichtig ist uns eine interaktive, partizipative und kreative Gestaltung der Workshops. Dabei erwerben die Jugendlichen wichtige Kompetenzen des Globalen Lernens wie die Fähigkeit zur Analyse globaler Zusammenhänge, zur kritischen Reflexion und Stellungnahme sowie zur Entwicklung von Lösungs- und Handlungsansätzen.

Weitere Infos: www.going-green.info

Die Going Green Themen behandeln Aspekte/ Fragen wie z.B.: Wie lassen sich Produkte umwelt- und sozialverträglicher herstellen? Weshalb sind Lebensmittel in Deutschland so billig? Die Konzepte von Wachstum, BIP und Wohlstand; regionale und lokale Vermarktungsnetze; ökologische und soziale Realitäten von Produktpreisen…_x000D_

Das Going Green Bildungsangebot befasst sich mit ökologischen Folgen unseres Lebensstils – z.B. in Bezug auf den Umgang mit Ressourcen, Klimawandel, Ökologischer Fußabdruck; ökologische Folgen der Produktion verschiedener Produkte, Umwelfolgen von Plastik, Emissionen und Abfall; Ernährung und Klimwandel

In diesem Bereich geht es u.a. um die Themen der Ressourcenverteilung/ -gerechtigkeit; Lebensinteressen künftiger Generationen, soziale und menschenrechtliche Probleme in den Produktionsketten verschiedener Produkte

Quick-Info

Format Projekttage/-Wochen, Sonstiges, Buchbare Fort- und Weiterbildungen
Zielgruppe
außerschulischer Kontext Jugendliche
schulische Einrichtung Oberschule, Gymnasium, Berufsbildende Schule
Klassen
Gymnasium 7, 8, 9, 10, 11, 12
Themen Armut und Reichtum, Bezahlbare und saubere Energie, Biodiversität, Wald und Boden, Globale Umweltveränderungen und Klimaschutz, Hunger, Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft, Menschenwürdige Arbeit, Wirtschaft, Postwachstum, Nachhaltiger Konsum und Produktion, Vielfalt, Partizipation, Menschenrechte, Wasser und Sanitärversorgung, Weltpolitik, internationale Zusammenarbeit
Kosten für 2 Stunden: 40 EUR, ab 3 Stunden: 60 EUR, Projekttag: 100 EUR; Fahrtkosten und der Rest des Honorars für ReferentInnen werden von der Agrar Koordination übernommen.
Anfragen

Anbieter-Info

Anbieterprofil