Infos zum Portal

Was ist das Portal www.bne-sachsen.de?

Das Portal bringt Anbietende und Nachfragende von Angeboten zu Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globalem Lernen zueinander. Eine einfache komfortable Suchmaske soll dies ermöglichen. Bildungsträger können hier ihre Angebote für BNE und Globales Lernen für den schulischen und außerschulischen Bereich in Sachsen einstellen. Zudem stellt das Portal Informationen, Austauschmöglichkeiten und Materialien zu BNE und Globalem Lernen bereit.

BNE und GL sind zwei eng verwandte Bildungskonzepte, die Themen integrativ und multiperspektivisch bearbeiten. Beide orientieren sich am Leitbild der Nachhaltigkeit und berücksichtigen bei der Analyse der Realität ökologische, soziale und ökonomische Fragestellungen. Beide Konzepte haben historisch andere Wurzeln. Trotzdem sind heute die Synergiepotentiale hoch. Deshalb will das Portal integrativ wirken.

Das Portal ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Sächsischen Kultusministerium, der Engagement Global GmbH und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen. Mit der Redaktion ist die Fachstelle Globales Lernen in Sachsen bei arche noVa e.V. beauftragt.

Das Portal ist ein Beitrag zur Umsetzung des Klima- und Energieprogramms Sachsen und Teil der Aktivitäten im Rahmen der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Sachsen. Es wurde gefördert von

                                        

Welche Ziele verfolgt das Portal?

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und Globales Lernen finden gerade verstärkt Einzug in den Schulen in Sachsen.
Wir sehen daher die Notwendigkeit, mit dem Portal unsere Lehrkräfte darin zu unterstützen, leichter als bisher Zugang zu den außerschulischen BNE-Angeboten zu erhalten.
Ziel ist es darüber hinaus, die inhaltliche Verbindung zwischen den außerschulischen Lernangeboten und den Bildungsplänen herzustellen. Dies ist wichtig, denn nur mit diesem Bezug können unsere Lehrkräfte den Wert der außerschulischen Angebote erkennen und effektiv nutzen.

Die Ziele im Überblick:

  • Die Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen sind über außerschulische Angebote zu BNE und Globalem Lernen im Kontext der Bildungspläne informiert.

  • Außerschulische Angebote zu BNE und Globalem Lernen werden häufiger nachgefragt und genutzt.

  • BNE und Globales Lernen finden stärkeren Einzug in die Schulen Sachsens.

  • Anbietende lernen, Ihre Angebote an den Kriterien für BNE bzw. Globales Lernen auszurichten und besser auf die Bedarfe der Schulen abzustimmen. Sie optimieren so die Qualität Ihrer Angebote.

Welchen Kriterien genügen die Angebote auf BNE-Sachsen?

Um die Qualität der Angebote des Portals zu sichern, wurde ein Kriterienkatalog erstellt, dem die eingestellten Angebote genügen sollten. Diese Kriterien wurden in Anlehnung an den Orientierungsrahmen für den Lernbereich globale Entwicklung, die VENRO-Qualitätskriterien für entwicklungspolitische Bildung und die Bewerbungskriterien für Projekte der UN-Dekade entwickelt.

Sämtliche Angebote auf BNE-Sachsen.de sollten den folgenden Kriterien entsprechen und von geeigneten ReferentInnen durchgeführt werden.

Im Einzelnen gibt es an die Angebote folgende Ansprüche:

1) Vernetzung der inhaltlichen Zieldimensionen

Die Bildungsangebote orientieren sich am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung, welches die Vernetzung der Zieldimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales im lokalen, nationalen und globalen Kontex anstrebt.
 

2) Handlungsoptionen

Die Angebote regen die Zielgruppe zu einer vertieften Auseinandersetzung mit Fragen der Zukunftsfähigkeit an. Es werden konkrete individuelle und gesellschaftliche Handlungsoptionen aufgezeigt. Zudem sensibilisieren die Angebote für die Notwendigkeit verantwortungsvollen, langfristigen Engagements im eigenen Wirkungskreis.

 

3) Komplexität und Vielfalt

Die Angebote werden der Komplexität der globalen Realität gerecht und stellen diese aus verschiedenen Perspektiven dar. Sie enthalten keine vereinfachenden Erklärungen, welche das Erzeugen oder Aufrechterhalten von Stereotypen begünstigen.

 

4) Beutelsbacher Konsens
Der Beutelsbacher Konsens besagt u.a., dass, was in Wissenschaft und Gesellschaft kontrovers diskutiert wird, auch kontrovers erscheinen muss. Es wird vermieden die Teilnehmenden von einer erwünschten Meinung zu überzeugen. Stattdessen ermöglichen und fördern die Angebote eine selbstständige Meinungsbildung und die kritische Reflexion des aufgegriffenen Inhalts.
 

5) Kompetenzorientiert

Die Angebote sind auf die Gestaltungskompetenz im Sinne der BNE bzw. auf die im Orientierungsrahmen für den Lernbereich globale Entwicklung benannten Kompetenzen ausgerichtet. Sie fördern unter anderem die dazugehörigen Fähigkeiten zum Perspektivwechsel, zu Empathie, sowie die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen.

 

6) Zielgruppenorientiert

Die Bildungsangebote sind zielgruppenorientiert. Die Zielgruppen beteiligen sich - wenn möglich - aktiv und altersgemäß an deren Planung, Durchführung und Evaluation.

 

7) Methodische Vielfalt

Die Angebote weisen eine hohe methodische Vielfalt auf. Die Methoden sind auf die Zielgruppe abgestimmt, fördern einen aktiven Dialog, animieren die Teilnehmenden zur Partizipation und führen zu einem eigenverantwortlichen, interaktiven und kritischen Lernprozess.